Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Neue Lockdowns nicht einkalkuliert: EU will Prognose senken


Container / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU will ihre Wachstumsprognose für 2021 eventuell senken. Das deutete der neue EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe) an. Im Juli hatte die Behörde ein Plus von fast sechs Prozent für das kommende Jahr vorhergesagt.

Dombrovskis sagte der SZ, diese Prognose habe auf der Annahme gefußt, dass die Zeiten harter Lockdowns vorbei seien. "Unglücklicherweise sehen wir nun, dass das nicht zutrifft: Es gibt eine zweite Pandemiewelle, Regierungen verhängen neue Beschränkungen", sagte er. "Das wird sich sicherlich in der neuen Prognose widerspiegeln müssen." EU-weit steigen die Corona-Infektionszahlen seit einigen Wochen wieder rasant. Experten hatten allerdings seit Langem vor einer zweiten Welle gewarnt, bei früheren Pandemien wie der "Spanischen Grippe" waren zwei und auch noch weitere Wellen üblich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2020 - 19:22 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung