Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kommunale Arbeitgeber wollen schnelle Einigung mit Gewerkschaften


Müllabfuhr / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst stellt die Arbeitgeberseite eine schnelle Einigung in Aussicht. "Durch die Verschärfung der Pandemie gibt es einen besonderen Druck, jetzt abzuschließen", sagte Ulrich Mädge, Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe). "Ich bin deshalb davon überzeugt: Wir werden uns in der nächsten Verhandlungsrunde einigen und keine Schlichtung brauchen."

Die Gewerkschaften forderte Mädge auf "in der Realität anzukommen". Seit Anfang September verhandeln Verdi, der Deutsche Beamtenbund sowie die Gewerkschaften der Polizei und Erziehung und Wissenschaft mit den Arbeitgebern über höhere Löhne für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Die Gewerkschaften fordern 4,8 Prozent mehr bei einer Laufzeit von einem Jahr, für kleine Gehälter soll es eine Steigerung um mindestens 150 Euro geben. Die Arbeitgeber wollen eine deutlich längere Laufzeit des Tarifvertrags (drei Jahre) und bieten eine Erhöhung in drei Stufen von insgesamt 3,5 Prozent an. Der Mindestbetrag für kleine Einkommen liegt laut Angebot bei 30 Euro. Zudem streiten die Tarifparteien um Zuschläge für Pflegekräfte. Arbeitgebervertreter Mädge deutet an, den Gewerkschaften dabei noch etwas entgegenkommen zu wollen. "Wir sind uns einig, dass wir einen besonderen Schwerpunkt auf die Pflege legen wollen, vor allem auf die Intensivpflege", sagte er der SZ. Ansonsten gebe es aber nur sehr wenig Spielraum. Dies liege an den wirtschaftlichen Einbußen durch die Corona-Pandemie. "Wir sind mit unserem Angebot schon über die Schmerzgrenze gegangen." Weiter sagte Mädge, der hauptamtlich Oberbürgermeister von Lüneburg ist: "Wir brauchen die dreijährige Laufzeit, um Planungssicherheit zu haben." Am Donnerstag und Freitag dieser Woche wollen die Tarifparteien in Potsdam verhandeln. Es geht um die Gehälter von etwa 2,5 Millionen Arbeitnehmern. Neben den Kommunen sitzt auch der Bund als Arbeitgeber mit am Tisch, vertreten von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2020 - 19:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung