Mittwoch, 02. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
Studie: Kommunen profitieren von Ausbau Erneuerbarer Energien
Klimakabinett: Klöckner gegen weitere Belastungen für Bauern
GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
SPD und CDU kritisieren Corona-Hilfen für Bordelle
Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
BG BAU: Todeszahlen auf Baustellen steigen
Jeder zweite Lehrer weiß von Cybermobbing-Fällen an seiner Schule
Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein

Newsticker

22:52Champions League: Dortmund nach Remis gegen Lazio im Achtelfinale
22:52++ EILMELDUNG ++ Borussia Dortmund zieht ins Champions-League-Achtelfinale ein
22:06US-Börsen uneinheitlich - Euro weiter im Aufwind
21:11FDP kritisiert neues Tui-Rettungspaket
20:50Champions League: Leipzig besiegt Basaksehir spät
20:14Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown bis 10. Januar
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (02.12.2020)
17:38DAX lässt nach - Starker Euro kommt nicht gut an
16:39GMK-Vorsitzende kritisiert Impfpläne des Gesundheitsministeriums
15:49Sicherheits-Experte lobt Polizei nach Amokfahrt in Trier
14:42Historiker: Trump ist "fleischgewordene Verrohung der Sitten"
14:22Bundespräsident: Biden-Wahl ist "glückliches Ereignis für Europa"
14:06Dominik Graf in Debatte um mehr Diversität im Kino skeptisch
13:40Österreich führt Quarantänepflicht für Einreisende ein
13:27Bericht: DAK-Gesundheit will Beitrag 2021 stabil halten

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.313,24 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt der starke Euro bei den Anlegern nicht gut an, da dies Exporte aus der Eurozone in die USA teurer und damit unattraktiver macht. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bitkom weist Kritik an Corona-Warn-App zurück


Smartphone-Nutzerinnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Kritik an der Wirksamkeit der Corona-Warn-App zurückgewiesen. Zwar ließen sich durch die geringe Datenverarbeitung der App nur wenig Rückschlüsse auf das allgemeine Infektionsgeschehen ziehen, "den Erfolg der App sollten wir aber nicht kleinreden", sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Mehr als 10.000 Personen hätten bislang ein positives Testergebnis über die App geteilt.

"Sie haben damit viele potenziell infizierte Kontaktpersonen gewarnt und sicherlich auch Leben gerettet." Allein dafür habe sich die Corona-Warn-App schon gelohnt. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) sieht es indes kritisch, dass nur 60 Prozent der positiv getesteten Nutzer ihren Befund für Warnungen durch die App weiter melden. Das sei "klar zu wenig", sagte BVDW-Geschäftsführer Marco Junk dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Das müssen wir mit weiteren Aufklärungskampagnen erhöhen." Dass die Meldung freiwillig ist, sei hingegen kein technischer Mangel, sondern eine bewusste Entscheidung, um die Akzeptanz zu erhöhen. "Würde das Testergebnis ohne bewusste Entscheidung des Betroffenen automatisch an die App weitergeleitet, dann ginge das sehr wahrscheinlich auf Kosten dieser Akzeptanz." Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte die App als "zahnlosen Tiger" bezeichnet. "Sie hat kaum eine warnende Wirkung", sagte der CSU-Chef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). "Daher braucht es ein digitales Update, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, damit die Corona-App wirksam wird." Rohleder sagte indes, dass die deutsche Warn-App mit fast 20 Millionen Downloads die "erfolgreichste Tracing-App in Europa" sei. Andererseits wäre die Anwendung aus seiner Sicht noch wirksamer, "wenn sie einerseits mehr Nutzer hätte und andererseits auch alle positiv getesteten Nutzer ihr Ergebnis über die App teilen würden". Jede weitere Zusatzfunktion könne die App für die Bürger attraktiver machen. Dass die App nach einem Update nun auch mit Anwendungen anderer EU-Länder Daten austausche, sei ein solcher Schritt, insbesondere für Grenzpendler und Urlaubsreisende.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2020 - 17:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung