Samstag, 05. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Forsa: Union und Grüne verlieren
Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Newsticker

20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
12:14Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Berlins Regierender schließt vorzeitigen Rückzug aus


Michael Müller (Regierender Bürgermeister Berlin) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat einen vorzeitigen Rückzug vom Amt des Senatschefs ausgeschlossen, um einer möglichen Nachfolgerin einen Amtsbonus zu verschaffen. Er sei für diese Legislatur gewählt und diese Aufgabe werde er erfüllen, sagte Müller der Tageszeitung "Neues Deutschland" (Dienstagausgabe). Außerdem gebe es auch ein paar technische Dinge zu berücksichtigen: "Es müsste ein neuer Regierender oder eine neue Regierende gewählt werden. Dafür müsste man eine Mehrheit im Parlament finden, die im Moment nicht zu sehen ist", so Müller.

Angesichts der schlechten Umfragewerte der Sozialdemokraten war zuletzt vermehrt über eine vorzeitige Machtübergabe in der SPD in Berlin spekuliert worden. Zum Ende des Monats Oktober will Müller den Landesvorsitz der Hauptstadt-SPD aufgeben. Als Nachfolger bewirbt sich unter anderem ein Duo, welches aus Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und dem Berliner SPD-Fraktionschef Raed Saleh besteht. Dass ein Stimmungswechsel für die SPD durch einen Personalwechsel und die vorzeitige Preisgabe des Posten des Regierenden Bürgermeisters eingeleitet wird, glaubt Müller nicht. "Ich glaube, sehr viele Menschen haben verstanden, dass die Situation, in der sich die SPD seit Jahren befindet - im Übrigen in allen Bundesländern, der Bundesebene und auch in Berlin -, nicht an einer Person festzumachen ist, weder an Michael Müller noch an Olaf Scholz oder Andrea Nahles. Sondern das ist ein Gesamtkunstwerk", sagte der Regierende der Zeitung. Die zukünftige Wahlstrategie will Müller der neuen Parteiführung überlassen. Dass eine aggressive Strategie aus der Abteilung Attacke für die SPD hilfreich wäre, glaubt der scheidende Landesvorsitzende ebenfalls nicht. "Mein Eindruck ist, dass die Leute eine seriöse Krisenbewältigung erwarten", so der Regierugnschef. Seine eigene Bilanz und die der seit 2016 regierenden rot-rot-grünen Senatskoalition sieht Müller positiv. "Wir haben gezeigt, dass man unter schweren Bedingungen viel voranbringen kann. Man darf nicht vergessen, auch in dieser Legislaturperiode hatten wir einen exorbitanten Bevölkerungszuwachs, den wir bewältigt haben. Gleichzeitig haben wir die Arbeitslosigkeit reduzieren und zugleich konsolidieren können. Wir haben zusätzliche Bauprogramme wie die Schulbauoffensive auf den Weg gebracht. Das alles macht deutlich, dass Rot-Rot-Grün in einer guten Zusammenarbeit sehr verlässliche, stabile und konstruktive Politik machen kann." Die Grundunterstellung der Opposition, dies würde bereits aus der Konstellation heraus nicht gelingen, habe man widerlegen können, so der Regierende.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.10.2020 - 16:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung