Montag, 26. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tschentscher warnt vor "Verlust vieler Arbeitsplätze"
Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent
NRW-Landesregierung fordert Sonderbericht zum Revierderby an
Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag
IAEA-Chef: "Kernenergie ist Teil der Lösung"
Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
Formel 1: Hamilton feiert Rekordsieg in Portimão
Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau
Bulgariens Ministerpräsident positiv auf Corona getestet
1. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden

Newsticker

08:47Merkel würdigt Oppermann als verlässlichen und fairen Partner
08:14Trauer und Bestürzung nach Tod von Thomas Oppermann
08:00Mansour: Schule ist einzige Chance gegen Extremismus
07:49Merz distanziert sich von Merkels Krisenpolitik
07:16SPD-Politiker Thomas Oppermann gestorben
04:00Kubicki warnt AfD vor Missachtung der Maskenpflicht im Bundestag
01:00SPD: Neue Bürgerräte dürfen kein abgehobenes Elitenprojekt werden
01:00Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge
01:00Außenstaatsminister widerspricht Dobrindt in Abschiebedebatte
00:00Rufe nach verlängerter Kindergeld-Zahlung für Studenten
23:39AKK will CDU-Parteitag verschieben
22:39Weil: Es gibt ein Recht auf Besuch in Pflege- und Krankenhäusern
20:54Klöckner bleibt beim "Systemwechsel" in der Landwirtschaft
19:551. Bundesliga: Bremen und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:37Bayern fürchtet Ansturm aus Österreich am Montag

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Agrarförderung: Klöckner weist Blockadevorwurf zurück


Bauer auf Traktor / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeslandwirtschaftsministern Julia Klöckner (CDU) hat verärgert auf den Vorwurf der Grünen reagiert, eine ökologische Ausrichtung der europäischen Agrarförderung zu blockieren. Die Grünen müssten "einiges nicht mitbekommen haben", sagte Klöckner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Denn wir bringen mehr Umweltschutz, mehr Klimaschutz und mehr Tierwohlstandards voran - in der Praxis, nicht nur in theoretischen Maximalforderungen."

Künftig würden Fördermittel aus Brüssel an "Bedingungen für mehr Nachhaltigkeit" geknüpft. Dabei gehe das Konzept der deutschen Präsidentschaft noch über den Vorschlag der EU-Kommission hinaus. Allerdings seien Einkommens- und Ertragssicherung keine Nebensache, fügte Klöckner hinzu. "Wer die regionale landwirtschaftliche Erzeugung erhalten will, der muss höhere Auflagen auch honorieren." Die Grünen, so der Vorwurf der Ministerin, würden das verkennen und damit den deutschen und europäischen Agrarstandort gefährden. Vor dem EU-Agrarministerrat in der kommenden Woche hatten sich die Grünen dafür ausgesprochen, die Förderung der europäischen Landwirtschaft radikal umzubauen. In einem Positionspapier, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, schlagen Parteichef Robert Habeck und der Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter das Modell einer sogenannten Gemeinwohlprämie vor, welches die bisherigen Flächenzahlungen ablösen soll. Der Systemwechsel soll in mehreren Etappen erfolgen und im Jahr 2031 abgeschlossen sein. "Es ist allerhöchste Zeit, das europäische Agrarsystem von Grund auf zu reformieren", sagte Habeck den Funke-Zeitungen. "Konkret heißt das, Umwelt-, Klima- und Tierschutz zu einem integralen Bestandteil der Förderung zu machen." Der Agrarhaushalt als bisher größter Posten des EU-Haushalts biete "einen wirkmächtigen Hebel, um Steuermilliarden in Nachhaltigkeit zu investieren". Hofreiter warf Klöckner vor, eine Reform der gemeinsamen Agrarpolitik zu blockieren. Damit verspiele sie die Zukunft vieler Landwirte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2020 - 13:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung