Freitag, 30. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza
Ökonomen loben Teil-Lockdown
Trauer und Wut über Anschlag in Nizza
NRW: Mann fährt in Menschenmenge - Ein Toter und vier Verletzte
DAX nach Zickzack-Kurs im Plus - EZB macht Mut
"SZ": Flüchtiger Wirecard-Manager womöglich österreichischer Agent
Umfrage: 50 Prozent halten neue Corona-Maßnahmen für angemessen
Bundestag stimmt "Stärkung der Vor-Ort-Apotheken" zu
Deutschland steuert auf 20.000 Neuinfektionen pro Tag zu
Frontex hat Schwierigkeiten bei Waffenbeschaffung

Newsticker

05:30Sebastian Koch will wieder drehen
05:00Bedford-Strohm will sich weiter öffentlich politisch äußern
05:00Grünen-Chefin fordert Solarpflicht bei Neubauten und Sanierungen
05:00Baerbock verlangt ambitioniertere EEG-Novelle
05:00Terror in Frankreich: Özdemir gibt Erdogan Mitschuld
04:00Bundesregierung besteht auf Neubau von BER-Regierungsterminal
01:00Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern
01:00Handwerkspräsident will Hilfen für mittelbar betroffene Firmen
01:00Umweltministerin will 75 Prozent erneuerbare Energien bis 2030
01:00Veranstaltungsbranche fordert deutlich stärkere Hilfsmaßnahmen
01:00Studie: Hotelpreise sinken weltweit deutlich
01:00Heil will erleichterten Zugang zu Hartz IV bis Ende 2021 verlängern
00:00DIW-Chef plädiert für Steuererhöhungen
22:52Europa League: Leverkusen verliert in Unterzahl gegen Slavia Prag
21:08US-Börsen legen zu - Tech-Werte kräftig im Plus

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.598,07 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über die Ankündigung von EZB-Chefin Christine Lagarde, ab Dezember gegebenenfalls auf die wirtschaftliche Lage reagieren zu wollen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Lambsdorff fordert im Fall Nawalny konkrete Taten


Alexander Graf Lambsdorff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Entlassung des russischen Oppositionellen Alexei Nawalny aus der Berliner Charité hat FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff die Bundesregierung dazu aufgerufen, der mündlichen Verurteilung des Giftanschlags Taten folgen zu lassen. "Der Bundesregierung sollte das zusätzliche Motivation sein, sich nicht nur weiter für eine vollständige Aufklärung des Falls einzusetzen, sondern auch einen Mechanismus einzuführen, mit dem sie derartig schwere Verbrechen gegen die Menschenrechte in Zukunft gezielt sanktionieren kann", sagte der Außenpolitiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben). "Fest steht: Es sollen nicht die Menschen in Russland bestraft werden, sondern diejenigen belangt werden können, die die Vergiftung zu verantworten haben", so der Liberale.

Seine Partei setze sich "für einen personenbezogenen Sanktionsmechanismus gegen Menschenrechtsverletzer ein, um wirksam für unsere Werte einstehen zu können". Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, rief die Regierung unterdessen auf, Nawalny nicht nur Schutz zu gewähren, sondern ihm auch Gehör zu schenken. "Die Bundesregierung schuldet Nawalny eine Antwort darauf, was auf die verbal scharfe Verurteilung seiner Vergiftung durch den Kreml nun endlich konkret erfolgt", sagte Nouripour dem RND. Nawalny war am Dienstag nach mehr als einem Monat aus der stationären Behandlung aus der Charité entlassen worden. Der 44-Jährige war im August auf einem Inlandsflug in Russland zusammengebrochen. Kurz darauf wurde er auf Drängen seiner Familie nach Deutschland ausgeflogen. Wochenlang lag er in einem künstlichen Koma. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte von einem "versuchten Giftmord" gesprochen. Nawalny sei "Opfer eine Verbrechens" geworden - "er sollte zum Schweigen gebracht werden", so die Kanzlerin Anfang September.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.09.2020 - 16:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung