Sonntag, 25. Oktober 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
Forsa: Politische Stimmung stabil
Landkreistagspräsident drängt auf Stärkung der Gesundheitsämter
SPD-Länderchefs Weil und Müller verteidigen emotionale Ausbrüche
Hennig-Wellsow: NATO-Austritt nicht innerhalb einer Legislatur
Formel 1: Hamilton holt Pole in Portimão
US-Regisseur Oliver Stone: "Kapitalismus ist in sich gewalttätig"
Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
Konrad-Adenauer-Stiftung: Es fehlt ein Triage-Gesetz
Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver

Newsticker

11:17Lehrerpräsident will für Digitalunterricht Datenschutz-Kompromisse
10:40Maas für Neubeginn in transatlantischen Beziehungen
10:00Politiker halten Kontaktverbote an Heiligabend für möglich
09:26Zahlen zu häuslicher Gewalt vielerorts weiter auf hohem Niveau
08:49Vermögensungleichheit unter jungen Menschen besonders hoch
08:14Bericht: KSK soll in Calw bleiben
07:18Neuer "Stylegeguide": Regierungsflieger Airbus A350 wird umlackiert
07:17Deutsche im ersten Lockdown deutlich depressiver
07:16CDU-Innenminister für Ende des Syrien-Abschiebestopps
07:15Innenministerium: Über 600 "islamistische Gefährder" in Deutschland
07:12Erstmals über 100.000 aktive Corona-Infektionen in Deutschland
05:00Verkehrsminister verweigert Opposition Auskunft über Maut-Gutachten
02:00Uhren auf Winterzeit umgestellt
01:00Wirtschaftsminister rechnet nicht mit neuen Versorgungsengpässen
01:00Jeder Siebte stirbt vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.645,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,82 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge hat die Zuversicht nach einer Stabilisierung der europäischen Wirtschaft durch eine hohe Nachfrage aus China einen positiven Effekt auf das Verhalten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche zahlen weltweit fast am meisten für Strom


Strommast / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Deutschland ist Strom - auch unter Berücksichtigung der Kaufkraft - teurer als in den meisten anderen Ländern der Welt. Das zeigt eine Analyse, die das Vergleichsportal Verivox mit Daten des Energiedienstes Global Petrol Prices durchgeführt hat und über die der "Spiegel" berichtet. Höhere Vergleichspreise als hierzulande gibt es demnach fast nur in krisengeschüttelten Entwicklungsländern wie Sierra Leone, Burkina Faso oder Ruanda, in denen sich manche Einwohner überhaupt keine Elektrizität leisten können.

Das einzige Industrieland, in dem die Stromkosten höher sind als in Deutschland, ist Portugal. Unter den G20-Ländern ist die Bundesrepublik mit großem Abstand das Land mit der teuersten Elektrizität. Deutsche Verbraucher müssen in der Folge einen größeren Anteil ihres verfügbaren Einkommens für Strom aufwenden als Kunden in anderen wohlhabenden EU-Ländern. Für den Jahresverbrauch eines Einpersonenhaushalts (1.500 Kilowattstunden) gehen laut Verivox rund 1,2 Prozent der durchschnittlichen Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung drauf - mehr als doppelt so viel wie in Schweden oder den Niederlanden. Insgesamt haben sich die Strompreise in Deutschland seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt. Grund für das Preishoch sind Steuern und Abgaben wie die Netzentgelte oder die EEG-Umlage. Sie machen mittlerweile rund zwei Drittel des Strompreises aus.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.09.2020 - 11:15 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung