Mittwoch, 30. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump und Biden zeigen bei erstem TV-Duell bekannte Schwächen
De Maizière will "Nationalfarben zurückholen"
Wagenknecht beklagt Spaltung der Gesellschaft
Scheuer will Planungen und Genehmigungen beschleunigen
Ford-Deutschland-Chef kritisiert EU-Klimapläne
Raumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22
Karliczek nennt Infektionszahlen "besorgniserregend"
Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet
Preise sinken im September um 0,2 Prozent
Bund und Länder beschließen Bußgeld bei Restaurant-Falschangaben

Newsticker

03:33Trump und Biden zeigen bei erstem TV-Duell bekannte Schwächen
02:00Mehr Verurteilungen für Angriffe auf Polizisten
01:00Handwerkspräsident begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse gegen Pandemie
01:00Landkreistag: Neue Corona-Beschränkungen "richtiger Schritt"
00:00Unionsfraktion hält EU-Asylplan nicht für zustimmungsfähig
22:14US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
22:08Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
21:28McAllister verurteilt britisches Binnenmarktgesetz
20:23Kriminalbeamten-Chef verlangt Whistleblower-System für Polizisten
19:53Zorn fordert "vollausgestattete Bundeswehr schon in Friedenszeiten"
19:37FDP will Aufsichtsräte und Bafin stärken
19:12Raumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22
18:38Außenminister dringt auf weltweite nukleare Abrüstung
17:40DAX lässt nach - Deutsche Bank hinten
17:36Bund und Länder beschließen Bußgeld bei Restaurant-Falschangaben

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.825,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen entgegen dem Trend kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit Gewinnen von über zwei Prozent im Plus, vor den Werten von Henkel und Delivery Hero. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BKA-Präsident befürchtet Vertrauensverlust in Polizei


Bundeskriminalamt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hat angesichts der Aufdeckung eines mutmaßlich rechtsextremistischen Netzwerks in der nordrhein-westfälischen Polizei vor einem Vertrauensverlust in die Polizei insgesamt gewarnt. "Das sind Vorfälle, die das Vertrauen in die Polizei erheblich erschüttern", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Ähnliches gelte für mit "NSU 2.0" unterschriebene Drohbriefe mit "offensichtlich vorherigen Datenabfragen bei der Polizei".

Münch weiter: "Deshalb müssen wir, die gesamte Polizei in Deutschland bis in die letzte Dienststelle, alles tun, um Vertrauen zu halten oder zurück zu gewinnen und mit aller Deutlichkeit immer wieder sagen: Rechtsextremes Gedankengut und rechtsextremes Handeln haben in der Polizei keinen Platz und werden, wo immer sie in Erscheinung treten, mit aller Konsequenz und unter Ausschöpfung aller rechtsstaatlichen Mittel verfolgt. Es ist sehr zu begrüßen, dass mit der sofortigen Suspendierung aller Beteiligten und entsprechenden Disziplinarverfahren sehr schnell ein klares Zeichen gesetzt wurde." Er sei sich sicher, dass die Kollegen in Nordrhein-Westfalen nun "alles tun" werden, um den Sachverhalt so schnell wie möglich aufzuklären. Beim BKA habe es "in den letzten drei Jahren sechs Fälle" gegeben, "ganz überwiegend" aus dem Kreis der Kriminalkommissarsanwärter, fügte er hinzu. "In fünf der sechs Fällen haben die Vorkommnisse zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses geführt, im sechsten Fall sind arbeitsrechtliche Maßnahmen ergriffen worden." Das Verhalten der betreffenden Personen habe "eine Schwelle erreicht, an der wir gesagt haben: Das tolerieren wir nicht". Und weiter: "Es darf keine Zweifel an unserer festen Verankerung in der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und an unserem Wertegerüst geben. Das ist der Maßstab, der für uns für eine Trennung reicht." Denn das BKA wolle "nicht Spiegelbild der gesamten Gesellschaft sein, sondern des Teils der Gesellschaft, der ganz klar für den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat steht". Insgesamt sei der Rechtsextremismus "für unser gesellschaftliches Zusammenleben und unsere demokratische Ordnung das größte Risiko", sagte der BKA-Chef dem RND. "Natürlich sehen wir auch die Risiken aus anderen Bereichen der politisch motivierten Kriminalität - etwa bei den links- oder religiös motivierten Straftaten. Doch wenn Sie beispielsweise an islamistisch motivierte Anschläge denken, führen diese nicht dazu, dass die Grundfesten unserer Gesellschaft in Frage gestellt werden, wir erleben eher ein Zusammenrücken." Das sehe bei der politisch motivierten Kriminalität aus dem rechten Spektrum anders aus. So gingen "schon seit Jahren mehr als die Hälfte der politisch motivierten Straftaten von der rechten Szene aus". Auch gebe es "eine neue Qualität der Gewalt - mit drei tödlichen Anschlägen in neun Monaten: der Mord an Herrn Lübcke und die Anschläge von Halle und Hanau" und "weiterhin Zuwächse beim gewaltorientierten Personenpotenzial", gepaart mit dem "Risiko der Bildung von Netzwerken und terroristischen Strukturen zur Vorbereitung schwerster Straftaten". Die Zahl der rechtsextremistischen Gefährder habe sich in den letzten eineinhalb Jahren "mehr als verdoppelt". Münch geht nach eigenen Worten davon aus, dass die Zahl der Rechtsextremisten, die als Gefährder betrachtet werden müssten, noch "weiter steigen" wird.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.09.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung