Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Lindholz warnt vor weiteren Alleingängen bei Asylpolitik
1. Bundesliga: Leverkusen und Leipzig spielen unentschieden
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern

Newsticker

01:00Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
01:00Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
01:00UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
00:00Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Günther will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
00:00Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
00:00Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu
00:00NATO-Generalsekretär: "Klimawandel bedroht unsere Sicherheit"
00:00Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro
00:00Finanzminister will an Schuldenbremse festhalten
00:00Scholz: "Ich will Kanzler werden"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Roth für Vorprüfungen von Flüchtlingen an EU-Außengrenzen


Flüchtlinge vor einem Grenzzaun / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) hat sich für einen neuen Umgang mit Asylsuchenden an den EU-Außengrenzen stark gemacht. "Bisher warten die Geflüchteten oft in den Lagern an den EU-Außengrenzen, bis das komplette Asylverfahren abgeschlossen ist. Das dauert viel zu lange", sagte Roth dem Nachrichtenportal T-Online.

Man könnte an den EU-Außengrenzen eine erste Bewertung vornehmen: "Wer hat eine realistische Bleibeperspektive - und wer nicht?" Wer gute Chancen hat, der werde auf ein EU-Land verteilt, wo das Asylverfahren stattfindet. "Wer schlechte Chancen hat, bekommt an Ort und Stelle ein rechtmäßiges Verfahren - muss aber im Zweifel wieder gehen." Der Europa-Staatsminister sagte aber auch, dass es nicht leicht werde, sich in der EU darauf zu einigen. Das bisherige Dublin-System sieht vor, dass Asylverfahren in den Ländern stattfinden, in denen die Migranten ankommen. Roth beharrte vor Ursula von der Leyens Rede zur Lage der Union am Mittwoch auf einem gerechten europäischen Verteilmechanismus für Flüchtlinge. "Wer also tatsächlich meint, überhaupt keine Geflüchteten aufnehmen zu können, muss mit Geld, technischen Leistungen oder Personal helfen. Oder deutlich mehr für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe zahlen", forderte Roth. Klar sei: Kein Staat dürfe sich komplett herausziehen - oder lediglich einen Bauzaun oder etwas Stacheldraht beisteuern, so der Sozialdemokrat.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.09.2020 - 18:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung