Sonntag, 27. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Schäuble gesteht Fehler bei Wiedervereinigung ein
Söder besorgt um Kommunalpolitiker wegen Verschwörungstheorien
UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
Verkehrsministerium: Immer mehr Stellwerksstörungen bei der Bahn
Städte stellen sinkende Corona-Disziplin fest
Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
Lindholz warnt vor weiteren Alleingängen bei Asylpolitik
1. Bundesliga: Leverkusen und Leipzig spielen unentschieden
1. Bundesliga: Füllkrug schießt Bremen zum Sieg auf Schalke
Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern

Newsticker

01:00Kuban: Kanzlerkandidat erst Ende März nominieren
01:00Kommunen fordern Maskenpflicht im öffentlichen Raum für Hotspots
01:00UBA-Präsident fordert Verbrenner-Verbot
00:00Galeria-Kaufhof-Karstadt-Chef für Sonntagsöffnungen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Haseloff und Kretschmer gegen Verschärfung der Corona-Maßnahmen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Käßmann kritisiert Bischofskonferenz für Blockadehaltung bei Frauen
00:00Günther will mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
00:00Lauterbach: Impfkommission sollte Grippeschutz-Empfehlung ändern
00:00Kantar/Emnid: FDP legt nach Parteitag zu
00:00NATO-Generalsekretär: "Klimawandel bedroht unsere Sicherheit"
00:00Scholz will höhere Steuern für Einkommen ab 200.000 Euro
00:00Finanzminister will an Schuldenbremse festhalten
00:00Scholz: "Ich will Kanzler werden"

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Özdemir begrüßt Ermittlungen gegen "Atomwaffendivision"


Generalbundesanwalt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der ehemalige Grünen-Chef Cem Özdemir sieht in der Übernahme der Ermittlungen gegen die sogenannte "Atomwaffendivision Deutschland" durch den Generalbundesanwalt ein "wichtiges Signal gegen rechten Terror in Deutschland". Nun gelte es, den Ermittlungsdruck in allen vergleichbaren Fällen "von vorne bis hinten durchzuziehen", sagte Özdemir dem Nachrichtenportal T-Online. Nachlässigkeit in den Ermittlungen wie beim NSU könne man sich nicht leisten.

T-Online hatte zuvor berichtet, dass die Bundesanwaltschaft mehrere Verfahren in Zusammenhang mit der Neonazi-Gruppe an sich gezogen habe. Ein Sprecher des Generalbundesanwalts wollte sich dem Nachrichtenportal zufolge dazu nicht äußern. Die bis dato zuständigen Staatsanwaltschaften in Köln und Frankfurt bestätigten allerdings den Schritt. Auch das Verfahren in Berlin liegt nicht mehr in der Zuständigkeit der dortigen Behörde. "Der braune Sumpf gehört ein für alle Mal trockengelegt und zwar on- wie offline", sagte Özdemir. Er selbst hatte wie Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) Morddrohungen erhalten, die mit "Atomwaffen Division Deutschland" unterzeichnet waren. Diese beiden Verfahren liegen allerdings weiterhin in der Zuständigkeit der Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Trittbrettfahrer können bislang nicht ausgeschlossen werden. "Nachlässigkeit wie beim NSU können wir uns angesichts der `NSU 2.0`-Drohmails, des Attentats auf Walter Lübcke und der Anschläge von Halle und Hanau nicht leisten", sagte Özdemir. "Menschen, die sich für unsere Demokratie einsetzen, egal ob vor Ort im Stadtteilparlament oder in der Bundespolitik, dürfen nicht um die Sicherheit ihrer Familie oder ihr eigenes Leben fürchten müssen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.09.2020 - 14:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung