Mittwoch, 30. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

De Maizière will "Nationalfarben zurückholen"
Wagenknecht beklagt Spaltung der Gesellschaft
Scheuer will Planungen und Genehmigungen beschleunigen
Ford-Deutschland-Chef kritisiert EU-Klimapläne
Raumfahrt-Koordinator für deutschen Weltraumbahnhof 2021/22
Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet
Preise sinken im September um 0,2 Prozent
Bund und Länder beschließen Bußgeld bei Restaurant-Falschangaben

Newsticker

05:00Karliczek: Kommunen sollen auf Geld aus Digitalpakt zugreifen
05:00Karliczek: Herbst und Winter große Herausforderung für Schulsystem
05:00Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution
05:00Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar
05:00Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören
05:00Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"
05:00GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken
03:33Trump und Biden zeigen bei erstem TV-Duell bekannte Schwächen
02:00Mehr Verurteilungen für Angriffe auf Polizisten
01:00Handwerkspräsident begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse gegen Pandemie
01:00Landkreistag: Neue Corona-Beschränkungen "richtiger Schritt"
00:00Unionsfraktion hält EU-Asylplan nicht für zustimmungsfähig
22:14US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
22:08Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
21:28McAllister verurteilt britisches Binnenmarktgesetz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.825,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen entgegen dem Trend kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit Gewinnen von über zwei Prozent im Plus, vor den Werten von Henkel und Delivery Hero. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten


Stahlproduktion / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann schlägt vor, in der kommenden Tarifrunde eine Vier-Tage-Woche als Option für die Betriebe zu vereinbaren, um Jobs zu retten. "Die Vier-Tage-Woche wäre die Antwort auf den Strukturwandel in Branchen wie der Autoindustrie. Damit lassen sich Industriejobs halten, statt sie abzuschreiben", sagte Hofmann der "Süddeutschen Zeitung".

Unternehmen wie Daimler, ZF und Bosch vereinbarten gerade kürzere Arbeitszeiten. Künftig solle allen Betrieben der Metall- und Elektroindustrie dieser Weg offenstehen. "Mit einem gewissen Lohnausgleich für die Beschäftigten, damit es sich die Mitarbeiter leisten können", so der Chef der größten deutschen Gewerkschaft mit 2,3 Millionen Mitgliedern. Einen Lohnausgleich hatten die Arbeitgeber weitgehend verweigert, als die IG Metall 2018 die Möglichkeit für Beschäftigte durchsetzte, die Arbeitszeit für bis zu zwei Jahre auf 28 Stunden zu reduzieren. Hofmann sieht trotzdem bei der Vier-Tage-Woche nicht unbedingt einen Konflikt mit den Arbeitgebern. Die Betriebe hätten ein Interesse daran, Arbeitszeit zu reduzieren statt zu entlassen. "Das sichert Fachkräfte und spart zum Beispiel Kosten für einen Sozialplan." Er kündigte an, in der kommenden Tarifrunde trotz der Rezession eine Lohnerhöhung zu fordern. Von der Regierung fordert der IG-Metall-Chef in der Coronakrise noch mehr Anstrengungen: "Um Arbeitsplätze zu sichern, sollte die Regierung die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes auf 24 Monate verlängern." Wenn die Wirtschaft nach der Urlaubszeit wieder laufe, solle man zudem die Lage betrachten. "Mein Gefühl ist: Die Regierung muss dann beim Konjunkturprogramm nachsteuern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.08.2020 - 06:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung