Mittwoch, 30. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution
GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken
Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"
Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören
Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar
Karliczek: Herbst und Winter große Herausforderung für Schulsystem
Karliczek: Kommunen sollen auf Geld aus Digitalpakt zugreifen
De Maizière will "Nationalfarben zurückholen"
Wagenknecht beklagt Spaltung der Gesellschaft
Scheuer will Planungen und Genehmigungen beschleunigen

Newsticker

05:00Karliczek: Kommunen sollen auf Geld aus Digitalpakt zugreifen
05:00Karliczek: Herbst und Winter große Herausforderung für Schulsystem
05:00Bildungsministerin erwägt Bildungsgipfel als Dauerinstitution
05:00Wanderwitz: Atommüll-Endlager in Ostdeutschland denkbar
05:00Bildungsministerin: Lehrer sollten zu den ersten Geimpften gehören
05:00Ökonom Sinn: Kurzarbeitergeld "viel Geld für das Nichtstun"
05:00GDV: Zahl der Einbrüche könnte wegen Corona auf Allzeittief sinken
03:33Trump und Biden zeigen bei erstem TV-Duell bekannte Schwächen
02:00Mehr Verurteilungen für Angriffe auf Polizisten
01:00Handwerkspräsident begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse gegen Pandemie
01:00Landkreistag: Neue Corona-Beschränkungen "richtiger Schritt"
00:00Unionsfraktion hält EU-Asylplan nicht für zustimmungsfähig
22:14US-Börsen lassen nach - Anleger vor TV-Duell nervös
22:08Britisches Unterhaus stimmt für Binnenmarktgesetz
21:28McAllister verurteilt britisches Binnenmarktgesetz

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.825,82 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen entgegen dem Trend kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit Gewinnen von über zwei Prozent im Plus, vor den Werten von Henkel und Delivery Hero. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne


Corona-Testzentrum / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wenige Tage nach dem Start ins Schuljahr sind in NRW etliche Schulklassen in Quarantäne geschickt worden, mehrere Schulen wurden geschlossen. Im Regierungsbezirk Arnsberg wurden nach Angaben der dortigen Bezirksregierung bis Freitag insgesamt 23 Corona-Infizierte an Schulen gezählt und 14 Schulklassen nach Hause geschickt. Eine Sprecherin der Bezirksregierung sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe), dass in diesem Regierungsbezirk bisher insgesamt 358 Menschen mit Schulbezug in Quarantäne geschickt wurden.

Schulen wurden in NRW auch in Hamminkeln, Köln und Minden vorübergehend stillgelegt. Quarantäne-Anordnungen für Schüler oder Klassen gab es nach Angaben der Städte und Kreise in Mülheim, Essen, Herne, Hattingen, Witten, Unna, Düren, Dorsten und Remscheid. Besonders hart betroffen ist Soest. Hier wurden an vier Schulen Infizierte gezählt. Das NRW-Schulministerium erklärte am Freitag der WAZ, es habe Kenntnis von zwei vorübergehenden Schulschließungen in Viersen und Dorsten und darüber hinaus von landesweit zehn Teilschließungen für Klassen oder Lerngruppen. Schul-Staatssekretär Mathias Richter sagte: "Die Coronavirus-Pandemie wird weiterhin zu Infektionen in allen Lebensbereichen NRWs führen, und auch Bildungseinrichtungen werden davon nicht ausgenommen sein." NRW habe sämtliche Vorkehrungen getroffen, dass bei einem Infektionsgeschehen breit in Schulen getestet werde und die erforderlichen Maßnahmen von den zuständigen Gesundheitsbehörden ergriffen würden. "Wichtig ist, dass künftig nicht jegliche Infektion im Umfeld von Schulen automatisch zu einer kompletten Schulschließung führt, sondern die zuständigen Behörden auch mildere Maßnahmen prüfen", so Richter. "Es überrascht mich nicht, dass die ersten Klassen schon in Quarantäne sind", sagte Maike Finnern, Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) der Zeitung. Die Lage bestätige die Richtigkeit der GEW-Forderung, dass mit mehr Abstand unterrichtet werden müsse. Die in NRW kostenlosen Coronatests für Lehrer hätten früher angeboten werden müssen. NRW ist nicht nur in absoluten Zahlen das bevölkerungsreichste Bundesland und hat daher erwartungsgemäß die meisten Infektionen, sondern verzeichnet auch relativ zur Bevölkerungszahl laut Zählung der dts Nachrichtenagentur derzeit die meisten aktiven Fälle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.08.2020 - 18:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung