Montag, 28. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"
Kölner Oberbürgermeisterin gewinnt laut Hochrechnung Stichwahl - Grüne übernehmen Spitzenamt in mehreren NRW-Großstädten
Datenschützer warnt vor EU-Zugriff auf Autodaten
Baden-Württemberg: 56-Jähriger stirbt bei Frontalzusammenstoß
Halle: Mann stirbt bei Auseinandersetzung in Wohnung
Schalke 04 entlässt Cheftrainer Wagner
Datenschützer uneins über Corona-Auflagen für Privatfeiern
Elektroauto-Bauaufwand ähnlich hoch wie bei Verbrennungsautos
Grüne: Entscheidung über Kanzlerkandidatur im Frühjahr
Endlagersuche: Trittin erwartet Proteste und Verzögerungen

Newsticker

07:14Linnemann nennt Recht auf Homeoffice "realitätsfremd"
06:00Bundeskanzlerin Merkel verfolgt Nawalnys Genesung
05:00DIW: Seeheimer-Steuermodell führt zu Entlastungen in Milliardenhöhe
05:00Polizeigewerkschafter: Polizei braucht "neue Fehlerkultur"
03:00TUI nimmt Urlaubsreisen nach Spanien wieder auf
01:00TK-Chef: Gesundheitssystem droht digitalen Anschluss zu verpassen
01:00TK verzeichnet 100 Mal mehr Anträge auf Ratenzahlung
01:00Eigentümerverband kritisiert Baulandkommission
00:00Bayer unterstützt "Green Deal" der EU-Kommission
21:48NRW-Kommunalwahl: SPD-Landesgruppenchef fordert Konsequenzen
21:09Flixbus kritisiert Milliardenhilfe für Deutsche Bahn
20:38Bundesregierung will endgültiges Aus für Endlager Gorleben
20:18Söder fordert bundesweite Corona-Ampel
20:011. Bundesliga: Wolfsburg holt Unentschieden in Freiburg
19:10Kölner Oberbürgermeisterin verteidigt Amt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fast 1.650 Enteignungsverfahren im Straßenbau seit 2009


Autobahn-Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Seit der Übernahme des Bundesverkehrsministerium durch CSU-Politiker im Jahr 2009 hat es im Zusammenhang mit dem Fernstraßenbau bundesweit 1.647 Enteignungsverfahren gegeben. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervor, über die der "Tagesspiegel" berichtet. 448 dieser Verfahren wurden demnach bisher abgeschlossen.

Die meisten Verfahren gab es mit 159 im Jahr 2015, gefolgt von 153 Enteignungsverfahren im laufenden Jahr - in keinem Jahr gab es seither weniger als mindestens 108 Enteignungsverfahren. Die Enteignungen werden mit Paragraf 19 des Bundesfernstraßengesetzes begründet, nach dem Enteignung zulässig ist, "soweit sie zur Ausführung eines festgestellten oder genehmigten Bauvorhabens notwendig" und entsprechend Artikel 14 des Grundgesetzes zum Wohle der Allgemeinheit sind - wie eben eine Verkehrsverbindung, die allen Bürgern nutzen soll. Zur Höhe der Entschädigungen konnte das Ministerium auf Anfrage keine Angaben machen. Der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler forderte von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein Straßenbau-Moratorium. "Für neue, überflüssige Straßen werden im Auftrag des CSU-Verkehrsministerium reihenweise Bauern, Mittelständler und Privatleute enteignet. Seit Jahren stellt die CSU den Enteignungsminister der Bundesregierung", sagte Kindler der Zeitung. "Wenn die Straßenbaulobby ruft, ist der CSU der Schutz des Privateigentums schnurzegal." Deutschland brauche in Zeiten der Klimakrise und angesichts des dichtesten Straßennetzes in Europa keine neuen Straßen mehr. Scheuer solle alle Enteignungsverfahren schleunigst beenden. "Geht es aber um die Vergesellschaftung großer Immobilienkonzerne, die ihre Marktmacht für Preistreiberei ausnutzen, heulen CDU und CSU laut auf. Das ist scheinheilig", sagte Kindler mit Blick auf das Berliner Volksbegehren. "Die Vergesellschaftung großer Immobilienkonzerne kann eine Möglichkeit zu sein, um Missbrauch und Spekulationen mit Wohnraum zu unterbinden und für faire Mieten zu sorgen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.08.2020 - 11:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung