Mittwoch, 12. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU will Höchstwerte für Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel
Juso-Vorsitzkandidatin will mehr junge Politiker in den Parlamenten
INSA: SPD gewinnt nach Scholz-Nominierung hinzu
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz
Große Zustimmung für anlaufende Schulöffnungen
Ex-Flüchtlingskoordinator kritisiert österreichische Asylpolitik
Deutsche haben sich an Maskentragen gewöhnt
US-Börsen machen Euphorie in Europa nicht mit - Gold bricht ein
Europa League: FC Sevilla und Schachtjor Donezk im Halbfinale
Wölfe verursachen mehr Schaden als je zuvor

Newsticker

20:33BKA veröffentlicht Fahndungsfotos von Ex-Wirecard-Manager
19:53Karl-Theodor zu Guttenberg hat neuen Doktortitel
19:47RKI rechnet doch nicht mit Corona-Impfstoff im Herbst
18:37Lottozahlen vom Mittwoch (12.08.2020)
17:36DAX dreht ins Plus - Hoffnung auf Impfstoff im Herbst
16:34RKI hält Corona-Impfstoff im Herbst für möglich
15:43Nagelsmann: Verlust Werners bietet anderen eine Chance
15:28Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr Druck auf Lukaschenko
15:22Juso-Vorsitzkandidatin will mehr junge Politiker in den Parlamenten
15:16SPD-Chefin will mehr Engagement des Bundes in Bildungspolitik
15:09Wadephul: EU muss Lukaschenko Konsequenzen spüren lassen
15:04Arbeitsagentur verzeichnet Milliarden-Defizit
14:55Viele Senioren sehen Digitalisierung seit Corona positiver
14:40NRW-Juso-Chefin fordert inhaltliche Angebote von Scholz
14:25TUI erhält weitere Milliardenhilfe vom Staat

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nach einem schwachen Handelsstart ab dem Mittag in den grünen Bereich gedreht und gegen Handelsschluss dann sogar noch ein solides Plus verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.058,63 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Grund waren ab dem frühen Nachmittag positive Vorgaben aus den USA, wo der Aktienmarkt am Vortag erst nach Handelsschluss in Europa noch ins Minus abgetaucht war. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen


Ruhrgebiet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten. Zwar verzeichnen demnach Städte und industriell geprägte Regionen die höchsten Infektionsraten.

"In den 50 Kreisen mit dem höchsten Anteil von sozialversicherungspflichtiger industrieller Beschäftigung in Deutschland - wo im Durchschnitt 34 Prozent aller Einwohner im erwerbsfähigen Alter im Verarbeitenden Gewerbe arbeiten - wurden pro Kopf fast doppelt so viele Covid-19 Fälle festgestellt wie in den 50 Kreisen mit der niedrigsten Industriequote", heißt es dazu in der IW-Studie. Allerdings bekämen die durch den Dienstleistungssektor geprägten Kreise mit bereits angespanntem Arbeitsmarkt die Krise in Form von gestiegener Arbeitslosigkeit besonders deutlich zu spüren. Ihr Anstieg falle in diesen Regionen "deutlich überdurchschnittlich" aus, ergab die Erhebung des IW. Die Autoren führen diesen Effekt auf die "stabilisierende Wirkung der Kurzarbeit" zurück. Daten zu Anträgen und tatsächlichem Bezug von Kurzarbeitergeld legen demnach eine überdurchschnittlich hohe Kurzarbeiterquote in Industriekreisen nahe, während diese in Dienstleistungskreisen unterdurchschnittlich ist. Im Gegensatz zur Industrie, die etwa mit Blick auf China auf eine rasche Erholung ihrer Absatzmärkte hoffen könne, trübe das noch nicht absehbare Ende der Pandemie die Aussichten im Gast- und Beherbergungsgewerbe. "Als Konsequenz werden Arbeitnehmer eher entlassen als auf Kurzarbeit gesetzt", heißt es in der Studie. "Das Kurzarbeitergeld hat sich in der Krise als deutsches Erfolgsmodell bewährt", sagte IW-Chef Michael Hüther dem RND. "Gerade Branchen, die dringend auf hochspezialisierte Fachkräfte angewiesen sind, können so gute Leute halten und finden zügig einen Weg in die Normalität zurück." Ohne Kurzarbeitergeld stünde die deutsche Industrie deutlich schlechter da als derzeit: "Denn dann käme nach dem Marsch durch das Tal der Tränen gleich noch eine zweite Krise. Wir haben jetzt gezeigt, dass Kurzarbeitergeld diese unternehmerische Katastrophe fürs Erste verhindern kann", so der Ökonom.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.07.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung