Dienstag, 14. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
Herrmann kritisiert geplantes Motorrad-Sonntagsfahrverbot
Maas will Überstellungsabkommen mit Hongkong stoppen
Hardt gegen Aussetzung des Auslieferungsabkommens mit Hongkong
Reiseverband mahnt Urlauber zu Verantwortungsbewusstsein
UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen
Barley bedauert Ausgang von Präsidentenwahl in Polen
Weltärztepräsident pocht auf Quarantäne für Mallorca-Urlauber
Union fordert im Fall Wirecard "lückenlose Aufklärung"

Newsticker

12:03Kubicki weist Tempolimit-Vorstoß der Grünen zurück
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:20Österreich hebt Reisewarnung für Kreis Gütersloh auf
11:13Umfrage: Mehrheit würde Söder als Kanzlerkandidaten begrüßen
11:06ZEW-Konjunkturerwartungen leicht zurückgegangen
11:00++ EILMELDUNG ++ ZEW-Konjunkturerwartungen im Juli gesunken
10:53VdK verlangt "großen Wurf" für "Helden des Alltags"
10:31CDU-Generalsekretär weist Habecks Tempolimit-Ankündigung zurück
10:20Zahl der Organspender deutlich gestiegen
10:00Immer mehr Frauen leben von eigener Erwerbstätigkeit
09:46Neubauer: Merkel muss Klimaschutz gegen Widerstand verteidigen
09:31DAX startet vor ZEW-Daten deutlich im Minus
09:17Kanzleramtschef will regionale Corona-Maßnahmen optimieren
09:05INSA: Union legt zu
08:55Jeder Fünfte bekommt nach Jobverlust kein Arbeitslosengeld

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.620 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesaußenminister warnt vor nationalen Alleingängen


EU-Parlament in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Aus Anlass der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft am 1. Juli haben Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und seine spanische Amtskollegin Arancha Gonzalez Laya die EU-Mitgliedstaaten vor einem Rückfall in nationale Egoismen gewarnt. Wenn jeder nur versuche, sich selbst zu retten, dann verschärften sich die wirtschaftlichen und fiskalischen Ungleichgewichte weiter, zum Nachteil aller, schreiben die Minister in einem gemeinsamen Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwochausgabe). Europäische Solidarität müsse aber vor allem den Menschen unmittelbar zugutekommen.

Während der deutschen Ratspräsidentschaft werde deshalb auf europäischer Ebene ein Kurzarbeitergeld ebenso angestrebt wie ein Rahmen für einen europäischen Mindestlohn. Die Coronakrise habe gezeigt, dass Europa einseitige Abhängigkeiten, zum Beispiel bei der Versorgung mit Arzneimitteln, verringern müsse. "Spanien und Deutschland werden sich deshalb gemeinsam in der Europäischen Union für eine schonungslose Analyse unserer strategischen Abhängigkeiten einsetzen - egal ob sie technologisch, sicherheits-, handels- oder währungspolitisch bedingt sind", so die Minister. Von der gegenwärtigen Krise dürften nicht Begriffe wie Sicherheitsabstand und soziale Distanz in Erinnerung bleiben, sondern Solidarität und Souveränität.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2020 - 22:32 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung