Donnerstag, 16. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BDI fordert Maßnahmen für wettbewerbsfähigere Gesundheitswirtschaft
Ex-Nationalspielerin Anja Mittag beendet ihre aktive Karriere
Ungarn stimmt Corona-Fonds nur bei Ende des Artikel-7-Verfahrens zu
Linken-Chefin fordert "Recht auf Nichterreichbarkeit"
EU-Gericht annulliert Milliarden-Steuernachzahlung für Apple
Warendorf-Landrat gegen Ausreiseverbote
Thüringer Verfassungsgerichtshof kippt Paritätsgesetz
Bund stellt 40 Millionen Euro für Kinos bereit
Middelberg: Polizei nicht unter Generalverdacht stellen
Göring-Eckardt: Urteil ist große Enttäuschung für viele Frauen

Newsticker

05:00NSU-Ombudsfrau fordert Aufklärung im hessischen Polizeiskandal
05:00Linken-Chef will Hilfe für Reisende bei Erstattungsansprüchen
01:00Außenminister warnt vor Scheitern des EU-Gipfels
01:00Mittelstand fürchtet negative Folgen von Lieferkettengesetz
01:00Maas droht leichtsinnigen Urlaubern mit neuen Beschränkungen
00:00Warendorf-Landrat gegen Ausreiseverbote
00:00Ungarn stimmt Corona-Fonds nur bei Ende des Artikel-7-Verfahrens zu
22:37Göring-Eckardt: Urteil ist große Enttäuschung für viele Frauen
22:05US-Börsen legen zu - Goldpreis stärker
21:11Erster Sammelabschiebeflug aus Deutschland seit Pandemie-Ausbruch
20:43DFL sendet Bundesligaclubs Leitfaden für Zuschauer-Konzepte
20:00BDI fordert Maßnahmen für wettbewerbsfähigere Gesundheitswirtschaft
19:25EU-Kommissionsvize: Bei Datenurteil des EuGH auf alles einstellen
19:00NRW-Landesregierung befürwortet lokale Ausgangssperren
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (15.07.2020)

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.930,98 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,84 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger euphorisch aufgrund neuer Hoffnungen auf einen baldigen Corona-Impfstoff. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor


Menschen in einer Corona-Warteschlange / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Chef Robert Habeck wirft der Bundesregierung schwere Versäumnisse in der Corona-Politik vor und sieht die Autorität der Kanzlerin zerstört. "Auf fast tragische Weise haben einzelne Ministerpräsidenten ihre Autorität zerstört, weil sie vorgeprescht und ohne Abstimmung eigene Wege gegangen sind", sagte Habeck dem "Tagesspiegel". Es sei Angela Merkel "zuletzt nicht mehr gelungen, den Sinn der Entbehrungen und Einschränkungen zu erklären".

Die Bundesregierung habe ein Machtvakuum aufkommen lassen, viele Bundesländer hätten deshalb ihr Heil in eigenen Entscheidungen gesucht. "Dadurch wurde Vertrauen verspielt", kritisierte Habeck. Der Grünen-Chef warf der Regierung zudem vor, die Instrumente für eine zielgerichtete Bekämpfung des Virus zu lange nicht auf den Weg gebracht zu haben. "Auf die Corona-App, die für Ostern versprochen war, warten wir noch immer, noch immer ist nicht klar, wer wirklich für die Pandemiewirtschaft verantwortlich ist." Außerdem habe sie den Bürgern keine Perspektive aufgezeigt. "Dann hätte man nach einheitlichen Kriterien der regionalen Lage angepasst gemeinsam vorgehen können." Habeck äußerte Zweifel daran, dass die Kanzlerin noch die Kraft für mutige Entscheidungen in der Klimapolitik aufbringen könne. Die Europäische Kommission habe gerade eine sehr gute Biodiversitätsstrategie vorgestellt, die Klima- und Artenschutz in der Landwirtschaft voranbringen würde. "Die Kanzlerin müsste das zu einem zentralen Ziel der deutschen Ratspräsidentschaft machen. Wir werben dafür, aber ich bezweifle, dass sie den Mut hat, sich gegen die Widerstände in den eigenen Reihen durchzusetzen", sagte Habeck. Dabei seien die Deutschen viel weiter, als die CDU denke. Scharfe Kritik übte Habeck auch am Rettungspaket für die Lufthansa. "Neun Milliarden Euro sollen ausgegeben werden, ohne dass die Lufthansa verbindlich darlegen muss, wie der Ausstoß von Treibhausgasen verringert wird. Die deutschen Steuerzahler retten einen Konzern, der dem Gemeinwohl nichts zurückgibt", sagte er. Das sei "wirklich schlecht verhandelt". Frankreich habe es mit Air France besser gemacht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 31.05.2020 - 12:06 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung