Sonntag, 05. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

NRW will "noch für einige Zeit" an Maskenpflicht festhalten
Regierung lässt sich Zeit im Kampf gegen Identitätstäuschung
Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
Landwirtschaftsministerin: Billigpreise für Fleisch "unethisch"
Landwirtschaftsministerin will in Stallumbauten investieren
Altmaier rechnet mit Wirtschaftsaufschwung ab Oktober
Arbeitgeberpräsident gegen Recht auf Homeoffice
Bayern München besiegt Leverkusen im DFB-Pokalfinale
Regierung warnt weiter vor Reisen innerhalb Deutschlands
Bayern München gewinnt den DFB-Pokal

Newsticker

16:13Schäuble für Ausbau der Währungs- zur Wirtschaftsunion
16:05Regierung lässt sich Zeit im Kampf gegen Identitätstäuschung
15:50NRW will "noch für einige Zeit" an Maskenpflicht festhalten
15:15Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform
14:39FDP befürwortet Bundestags-Sondersitzung für Wahlrechtsreform
14:35Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"
13:58Weil: Entwicklung der SPD unter Esken und Walter-Borjans "positiv"
13:31Weil unterstützt "verpflichtende Fleischabgabe"
13:22Rehlinger: Scheuer sorgt für "bundesweite Straßenverkehrsunordnung"
12:01CSU-Chef wirft Berlin zu lasche Corona-Politik vor
11:20DLRG: Weniger Rettungsschwimmer an Nord- und Ostsee als sonst
11:02Opposition hält Scholz-Vorschläge für Bafin-Umbau für unzureichend
10:17Scholz kündigt Reform der Finanzaufsicht an
09:36RWE sieht im Geschäft mit Wasserstoff große Chancen
09:20Mindestens 18 Tote bei schweren Unwettern in Japan

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen (CDU), sieht die Europäische Union in der "schwersten Krise ihrer Geschichte". Die Coronakrise verstärke die "noch nicht völlig überwundenen Folgen der Eurokrise wieder", sagte Röttgen "Zeit-Online". Und sie könnte auch "zu einer neuen Quelle der Migration" werden.

Deshalb sei die Coronakrise "der stärkste Stoß auf den inneren Zusammenhalt der EU in dieser herausfordernden Dekade". Er hoffe aber auf einen positiven Effekt der Krise: "Wenn wir uns rational und solidarisch verhalten und so die Krise meistern, wird sie uns zusammenschweißen", sagte Röttgen. Das Vorhaben, Staaten, die besonders von Corona betroffen sind, direkt Geld zukommen zu lassen, anstatt ihnen neue Kredite zu gewähren, verteidigte Röttgen gegen Kritiker, auch aus der eigenen Partei: "Die CDU ist nicht dogmatisch. Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass das große Problem von Italien und Spanien zu viele Kredite sind." Würden sich Italien und Spanien nun "nach Jahren der Austerität von den anderen Europäern im Stich gelassen" fühlen, "dann wären wir dem Scheitern der EU ganz nah", so Röttgen. Der CDU-Politiker kandidiert in diesem Jahr für den Parteivorsitz - genau wie Armin Laschet und Friedrich Merz. Letzterer hatte Italien vorgeworfen, "im Windschatten" von Corona den Staatshaushalt sanieren zu wollen. Dazu sagte Röttgen: "Das war eine unglückliche Äußerung." Die CDU sei eine Europapartei. "Unsere DNA ist Europa. Wenn wir uns nicht mehr so verstehen würden, dann wären wir nicht mehr die CDU, wie sie gegründet wurde."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 31.05.2020 - 11:10 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung