Donnerstag, 24. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne und Linke für schärfere Regeln gegen AfD-Maskenverweigerer
EU-Staaten stellen sich hinter Gaia-X
Bericht: Illegale Pestizide auf Grenzmarkt in Polen verkauft
EU-Sozialkommissar: Alterung der Bevölkerung nicht unterschätzen
Eurostat: Deutlich weniger Asylbewerber in EU
Umfrage: 68 Prozent hatten Corona-Warn-App noch nie installiert
Pflegeversicherung verzeichnet geringere Finanzpolster
Hennig-Wellsow hält Hartz-IV-Abschaffung mit Scholz für möglich
Schauspieler Michael Gwisdek gestorben
Verkehrsministerium: Keine weiteren Flugrechte für Standort Berlin

Newsticker

00:00Anteil fehlender Lehrer geringer als befürchtet
23:00EU-Kommissarin: "Aufnahme von Flüchtlingen bleibt immer freiwillig"
22:08US-Börsen lassen kräftig nach - Goldpreis stark im Rückwärtsgang
21:24RKI erklärt Gebiete in elf EU-Ländern zu Risikogebieten
20:53Slowakische Präsidentin für Solidarität bei möglichem Impfstoff
19:35Lammert bemängelt Einsatz von EU-Wiederaufbaufonds
19:17Umfrage: Gesundheitsämter verfolgen Kontaktpersonen unterschiedlich
19:01Ärzte ohne Grenzen gegen Migrationsplan der EU-Kommission
19:01Hofreiter mahnt Tesla zu "fairen Arbeitsbedingungen"
18:32Sea-Watch kritisiert Plan für EU-Asylreform
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (23.09.2020)
17:38DAX legt zu - Adidas kräftig im Plus
17:14Rechnungshof prüft Maskenkauf der Bundesregierung
16:44Wissenschaftler beklagen "Diffamierungsindustrie"
16:32Seehofer befürwortet EU-Asylvorschläge

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.642,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,39 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge konnten Aktien von Adidas von den guten Nike-Quartalszahlen profitieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Meckel und Birthler wollen Jes Möller als Verfassungsrichter


Bundesverfassungsgericht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorsitzende des Stiftungsrates der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Markus Meckel, hat eindringlich an die SPD appelliert, sich auf den ehemaligen Präsidenten des brandenburgischen Verfassungsgerichts, Jes Möller, als künftigen Richter am Bundesverfassungsgericht zu verständigen und die anderen Kandidaten zurückzuziehen. "Ich halte es für ausgesprochen wichtig, dass die SPD sich jetzt dazu durchringt, ihn als gemeinsamen Kandidaten zu bringen", sagte Meckel, der selbst für die SPD im Bundestag saß, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben). "Sie sollte nicht nur den Mund spitzen, sondern auch pfeifen", so Meckel weiter.

Möller wäre der erste Ostdeutsche seit 1990, seither machten 39 Westdeutsche das Rennen. Möller sei "schon in seiner Jugend für Werte eingestanden, für die wir heute stehen", sagte der Vorsitzende des Stiftungsrates der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Er sei "auf Augenhöhe mit jedem aus dem Westen." Es wäre ein "Armutszeugnis", wenn man ihn nicht nominierte. "Deshalb kann ich nur an die Verantwortlichen appellieren, hier eine klare Linie zu fahren", so Meckel. Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, plädierte ebenfalls für Möller. "Das ist eine Frage der Repräsentanz, die mehr ist als ein bloßes Symbol", sagte Birthler den Zeitungen. Menschen nähmen "schon wahr, ob jemand mit ihrem Erfahrungshintergrund in einem Gremium vertreten ist oder nicht." Jes Möller sei außerdem "nicht nur Ostdeutscher, sondern einer, der sich mit der SED angelegt" habe und "ziemlich aufrecht" durch die Zeit gegangen sei, so die frühere Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen weiter. Natürlich sei Kompetenz gerade beim Bundesverfassungsgericht extrem wichtig. Sie auf diesem Niveau in den letzten 30 Jahren unter Ostdeutschen zu finden, sei aufgrund des Transformationsprozesses schwierig gewesen. "Doch das hat sich mit der Zeit geändert. Jes Möller zum Beispiel ist jemand, der Kompetenz und Erfahrung mitbringt", sagte Birthler den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Deshalb spreche alles dafür, "die deutsche Einheit in ihrem 30. Jahr auch im Bundesverfassungsgericht sichtbar zu machen". Brandenburg hat Möller nominiert, Berlin den Juraprofessor Martin Eifert, Rheinland-Pfalz den Präsidenten des dortigen Verfassungsgerichtshofs, Lars Brocker. Alle drei Länder werden von der SPD geführt. Einer der drei wird also den Verfassungsrichter Johannes Masing ablösen. Eigentlich sollte die Wahl im Bundesrat bereits am 15. Mai stattfinden, nicht zuletzt weil Masings Amtszeit bereits abgelaufen ist. Da die Wahl aber möglichst einstimmig erfolgen soll und bis dahin keines der Länder bereit war, auf seinen Kandidaten zu verzichten, wurde die Abstimmung auf den 5. Juni verschoben. Der 58-jährige Möller, der in Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) geboren wurde, studierte vor 1989 Theologie und wurde wegen seines Engagements in einer kirchlichen Umweltgruppe von der Stasi verhaftet. Erst nach der Wende begann er mit Ende 20 ein Jurastudium und ließ dem eine richterliche Laufbahn folgen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.05.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung