Freitag, 29. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gesundheitsminister ermuntert zu Facharzt-Besuchen
IfW rechnet mit 50 Milliarden Euro Mehrkosten für Sozialkassen
VDA-Chefin: Kein Auto-Gipfel bei der Kanzlerin
DAX startet tief im Minus - Lufthansa wieder hinten
Umfrage: Deutsche essen weniger Fleisch
Merz stellt Bedingungen an EU-Wiederaufbauplan
Umfrage: Wirtschaft macht in Coronakrise mehr Sorge als Gesundheit
Scholz präsentiert Koalitionsrunde umfangreiches Konjunkturpaket
Stetten sieht Täuschung des Parlaments bei EU-Rettungsprogramm
ZDF-Politbarometer: Union legt weiter zu

Newsticker

18:00Gesundheitsminister ermuntert zu Facharzt-Besuchen
17:39DAX lässt deutlich nach - Deutsche Lufthansa hinten
17:05Künast: Klöckner soll Verbraucherwünsche berücksichtigen
16:47Asselborn: Rivalität zwischen USA und China schadet auch EU
16:40FDP-Chef gegen Auto-Kaufprämie
16:35Brinkhaus dringt auf Rückkehr zu Schul- und Kita-Regelbetrieb
16:27Europa-Park-Inhaber blickt besorgt in die Zukunft
16:16Kurz kündigt weiteren Widerstand gegen Corona-Hilfen der EU an
16:04Entsorger fordern eine Mindesteinsatzquote für recycelte Rohstoffe
15:39Gentechnik: Lebensmittelhandel drängt EU zu mehr Klarheit
15:21Heil gegen Abwrackprämie wie 2009
15:21Fraktionsübergreifende Forderungen nach Wahlrecht ab Geburt
15:17"Sing meinen Song" die neue Nummer eins der Album-Charts
14:53Oppositionspolitiker fordern Gesetz zur Corona-App
14:48AKK will schneller Rechtsextremisten aus Bundeswehr entfernen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Rummenigge verlangt Reformen im Profifußball


Fußball / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Karl-Heinz Rummenigge, hat Reformen im Profifußball gefordert. Die Coronakrise habe auch die Chance eröffnet, "wieder ein Stück Rationalität und damit auch mehr Stabilität einzuführen", sagte Rummenigge dem "Spiegel". Alle Spitzenklubs in Europa, "auch wir, haben jeden Sommer versucht, die schönsten Rosinen aus dem Kuchen zu picken, um noch attraktiver zu werden, noch wettbewerbsfähiger zu sein und um damit unsere Umsätze zu steigern".

Allerdings sieht der Bayern-Chef einige Vorschläge kritisch, etwa die Veröffentlichung von Gehältern der Profis, die kürzlich DFB-Präsident Fritz Keller ins Spiel gebracht hatte. "Das ist kalter Kaffee. Damit würden wir doch nur eine Neiddebatte anstoßen", sagte Rummenigge. Es sei ja bekannt, dass die Spieler sehr viel Geld verdienen. "Aber wenn wir das auf Heller und Pfennig veröffentlichen würden, dann hätten wir in den Mannschaftskabinen der Bundesliga und in der Öffentlichkeit eine schräge Diskussion. Wem täten wir damit einen Gefallen?", so der Bayern-Chef weiter. Zudem bestätigte er, dass er sich nach einem Telefonat mit dem DFB-Präsidenten Fritz Keller demnächst mit diesem treffen wolle, um über Kellers Vorwurf der "Großkotzigkeit" zu sprechen. Er hob aber hervor, dass sich auch der Verband ändern und "erst mal vor der eigenen Tür kehren" solle. "Ich nenne hier das Beispiel `Die Mannschaft` und die öffentliche Kritik, die darauf folgte. Der DFB hat sich insbesondere in den vergangenen Jahren zu einer Marketingmaschine entwickelt", sagte Rummenigge dem "Spiegel". Womöglich bekommt beim FC Bayern München der Leihspieler Philippe Coutinho als Erster den neuen Kurs der Bayern zu spüren: Die Kaufoption über 120 Millionen Euro für Coutinho sei abgelaufen, "und wir haben sie nicht gezogen", so der Bayern-Chef weiter. Jetzt müsse man erst einmal "intern die Kaderplanung abschließen und sehen, ob er weiter eine Rolle bei uns spielen soll oder nicht".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.05.2020 - 19:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung