Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63
Weil verlangt Tempo bei Autokaufprämien
Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Richterbund für effektiveren Kampf gegen Antisemitismus

Newsticker

00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
20:252. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
20:15Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
19:54Röttgen fordert Reaktion der Bundesregierung auf China-Politik
19:39Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
19:34Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche Post schlägt Sonntagszustellung für Pakete vor


Deutsche Post / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wegen der aktuell sehr hohen Nachfrage schlägt die Deutsche Post vor, dass vorübergehend auch sonntags gearbeitet werden darf. "Hilfreich wäre beispielsweise, punktuell auch sonntags arbeiten zu können, um beispielsweise Spitzen in der Paketzustellung besser bewältigen zu können", sagte Tobias Meyer, Vorstand der Post für das deutsche Brief- und Paketgeschäft, der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). Die Deutsche Post transportiere wegen aktuell sehr hoher Nachfrage acht Millionen Pakete und Päckchen am Tag.

"Dies ist ein Aufkommen wie in der Vorweihnachtszeit - außer, dass wir keine Zeit hatten, uns hierauf vorzubereiten", so der Post-Vorstand weiter. Im Jahresdurchschnitt trägt die Post laut eigener Angabe pro Zustelltag 5,2 Millionen Pakete aus. Der Konzern mobilisiere alle Kräfte, um das Aufkommen zu bewältigen, sagte Meyer. "Wir haben innerhalb von zwei Wochen eine Zusatzkapazität geschaffen, die der Gesamtkapazität des nächstgrößten Wettbewerbers entspricht. Auch verlagern wir einen Teil des Transports von sehr großen Paketen in Bereiche des Konzerns, wo anderes Geschäft weggebrochen ist", so der Post-Vorstand weiter. Mitarbeiter aus der Verwaltung würden helfen, die Flut an Paketen zu bewältigen. Der Notfallplan des Konzerns für eine Verschärfung der Coronakrise sehe Prioritäten vor: "Bisher ist kein Verteilzentrum in Deutschland lahmgelegt gewesen. Es könnte nur im Extremfall so sein, dass wir Sendungen nur noch an wenigen Tagen pro Woche zustellen oder dass nur noch Postbevorrechtigte ihre Sendungen erhalten, während andere Sendungen eingelagert werden", sagte Meyer der "Rheinischen Post". Nach aktuellem Stand sei aber nicht damit zu rechnen, dass die Post ihre Aufgaben nicht komplett erfüllen könne.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 13:26 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung