Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Rechtsmediziner kritisiert öffentliche Corona-Diskussionen
Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63
Weil verlangt Tempo bei Autokaufprämien
Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie
Regierung plant "Corona-Kita-Studie"
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Branchenübergreifend vier von zehn Einstellungen befristet
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Newsticker

00:00Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge für nächstes Schuljahr
00:00Umfrage: Mehrheit sieht Scheitern der Länder bei Schul-Organisation
00:00Kinderhilfswerk fürchtet Spätfolgen ohne regulären Schulbetrieb
00:00Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
22:241. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
22:13Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
22:12US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:41Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
20:58FDP-Bundestagsfraktion kritisiert EU-Wiederaufbaufonds
20:321. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
20:252. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
20:15Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
19:54Röttgen fordert Reaktion der Bundesregierung auf China-Politik
19:39Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
19:34Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,69 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Daimler mit einem kräftigen Kurssprung von über acht Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Covestro und von BMW mit Kursgewinnen von jeweils über vier Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundesregierung ringt um Folgen-Abschätzung durch Kohleausstieg


Ruhrgebiet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung ringt um eine plausible Abschätzung, wie viele Kumpel vom Kohleausstieg betroffen sind. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. 40.000 Beschäftigte im Braun- und Steinkohlebergbau können in den nächsten Jahren ein Anpassungsgeld beantragen, fünf Milliarden Euro Steuermittel sind dafür veranschlagt - so steht es im Gesetzesentwurf zum Kohleausstieg.

Dabei lagen die von der Regierungskommission für "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" genannten Beschäftigtenzahlen in der Braunkohle bei 20.000 und bei Steinkohlekraftwerken bei 5.700. Diese Größen haben auch Unternehmen und Gewerkschaften verwendet. In einer Antwort auf eine Frage des Grünenabgeordneten Oliver Krischer räumt das zuständige Bundeswirtschaftsministerium nun selbst Zweifel ein. Es sei "sehr gut möglich, dass diese Zahl zu hoch angesetzt" sei, schreiben die Beamten von Minister Peter Altmaier (CDU), und weiter: "Die Bundesregierung arbeitet derzeit daran, eine genauere Schätzung gemeinsam mit der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vorzunehmen." Energieexperte Krischer vermutet, die Industrie wolle sich angesichts der für den Strukturwandel avisierten 40 Milliarden Euro den Kohleausstieg vergolden lassen. "Das muss sauber aufgearbeitet werden, damit nicht noch Beschäftigte aus anderen Konzernteilen, die nichts mit Stein- oder Braunkohle zu tun haben, vom Anpassungsgeld profitieren", sagt er. Derzeit verhandeln die GroKo-Abgeordneten mit dem Wirtschaftsministerium und den Bundesländern über weitere Finanzhilfen für die Betreiber der Steinkohlekraftwerke. Die Coronakrise verzögert dies. Erst nach einer Einigung soll der Bundestag das Gesetz über den Kohleausstieg beschließen. Er soll bis 2038 beendet sein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.04.2020 - 13:13 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung