Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
Baupreise für Wohngebäude steigen weiter
DAX am Mittag im Plus - Anleger warten auf Eurogruppe
Kelly Family führt deutsche Album-Charts an
Dreyer stellt Gespräche über Lockerungen nach Ostern in Aussicht
Boris Johnson nicht mehr auf Intensivstation
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Newsticker

10:20Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
09:52SPD-Chef sieht in EU-Corona-Rettungspaket nur ersten Schritt
09:38Coronakrise: Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds
09:18Große Koalition uneins über Pflicht zur Corona-App-Nutzung
08:35Weil bittet NRW-Bürger um Verzicht auf Oster-Besuche in Niedersachsen
08:08Ölstaaten wollen Förderung drastisch senken
07:00Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
07:00Lindner fordert Steuersenkungen und Subventionsabbau
07:00CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
05:00Tschentscher dringt auf einheitliches Vorgehen beim Corona-Exit
01:00Brinkhaus: "Es wird für niemanden mehr so sein, wie es vorher war"
01:00Unions-Fraktionschef: Diäten-Erhöhung "wäre kein gutes Zeichen"
01:00Brinkhaus mahnt Achtung der Demokratie an
01:00Bundesregierung für Re-Europäisierung systemrelevanter Produkte
00:00Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Innenministerium zählt über 1.600 Angriffe gegen Flüchtlinge


Flüchtling / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Sicherheitsbehörden haben im vergangenen Jahr insgesamt 1.620 Übergriffe auf Flüchtlinge in Deutschland verzeichnet, 229 Menschen wurden bei den Attacken verletzt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Bei 260 Angriffen auf Asylbewerber nutzen die Täter laut Bundesinnenministerium Sprengsätze, legten Brände oder verwendeten andere Waffen, die zu teils gefährlichen Körperverletzungen führten.

Unter den Opfern der Angriffe waren demnach auch Kinder. In 128 Fällen im Jahr 2019 war das Ziel eines Angriffs die Flüchtlingsunterkunft selbst. 118 Übergriffe gingen dabei laut Bundesregierung auf das Konto von Rechtsextremisten. Insgesamt lag die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlinge und Asylunterkünfte 2019 damit bei mehr als 1.700 Vorfällen. Bei den Angaben der Bundesregierung fehlen zudem noch Nachmeldungen durch die einzelnen Polizeidienststellen, berichten die Funke-Zeitungen. Die Angaben über rechtsextreme oder rassistisch motivierte Angriffe könnten demnach noch steigen. Im Vergleich zu den Vorjahren sinkt 2019 die Zahl der Angriffe auf Asylsuchende und Flüchtlinge in Deutschland. 2018 verzeichneten die Sicherheitsbehörden noch insgesamt 173 Angriffe auf Asylunterkünfte und 1.775 Attacken auf Geflüchtete außerhalb der Einrichtungen selbst. Die meisten davon wurden von Rechtsextremisten begangen. Zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2016 waren auch die Angriffe auf Asylsuchende auf einem Höchststand. Mehr als 2.500 Mal waren Geflüchtete Opfer einer Attacke, in fast 1.000 Fällen kam es laut Sicherheitsbehörden 2016 zu Angriffen auf Asylunterkünfte. Linken-Politikerin Ulla Jelpke warnte angesichts der jüngsten rechtsterroristischen Anschläge wie in Halle oder zuletzt in Hanau vor der "tödlichen Gefahr durch Rechtsextremismus und Rassismus". In Deutschland gebe es "offenbar ein gesellschaftliches Klima, in dem Flüchtlinge jederzeit damit rechnen müssen, verbal und auch tätlich angegriffen zu werden", sagte Jelpke den Funke-Zeitungen. "Ein Kabinettsausschuss gegen Rechtsextremismus ist gut, besser wäre es noch, man würde endlich eine dauerhafte Förderung der Beratungs- und Präventionsprojekte für die Opfer von Rassismus und gegen Rechtsextremismus gesetzgeberisch absichern."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 27.03.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung