Freitag, 10. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern
Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets
Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
Euro-Finanzminister einigen sich auf Corona-Rettungspaket
DAX freundlich - Hoffnung auf Entspannung am Ölmarkt
Umfrage: Hälfte der Deutschen will Corona-App verwenden
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident ermahnt Religionsgemeinschaften
CDU-Wirtschaftsrat strikt gegen Coronabonds
Verfassungsrechtler erwarten Klagewelle gegen Corona-Gesetze

Newsticker

13:08Mobilfunkanbieter und Ministerium uneins über Fördermethoden
13:04Rechnungshof kritisiert Weiterbetrieb von Tornado-Kampfjets
13:00Continental-Chef verlangt Hochfahren von Autoindustrie nach Ostern
13:00Blackrocks Einfluss auf deutsche Firmen nimmt ab
12:50Lindner: Corona-Bonds nicht vom Tisch
12:46BKA: Kriminalität verlagert sich in digitalen Raum
12:12Maas kritisiert China, Ungarn und die USA für Vorgehen in Coronakrise
12:00Arbeitsminister hält an Einführung von Grundrente fest
12:00Heil erwartet mehr Kurzarbeit durch Coronakrise als bei Finanzkrise
11:47Kommunen regen Einführung von "Corona-Soli" an
11:35Lauterbach hält Bundesliga-Geisterspiele im Mai für abwegig
11:03Corona-Folgen für Luftverkehr: Scheuer dringt auf EU-Sondergipfel
10:20Ethikrat-Chef ruft zu Debatte um Lockerung von Corona-Maßnahmen auf
09:52SPD-Chef sieht in EU-Corona-Rettungspaket nur ersten Schritt
09:38Coronakrise: Altkanzler Schröder will Gründung von nationalem Fonds

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.564,74 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Heidelbergcement, MTU und Daimler gehörten mit Kursgewinnen von fünf Prozent und mehr bis kurz vor Handelsende zu den größten Gewinnern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Thyssenkrupp will Tausende in Kurzarbeit schicken


Thyssenkrupp / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Corona-Pandemie trifft auch den Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hart. Unterm Strich rechne der Konzern damit, dass man perspektivisch mehrere tausend Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken müsse, sagte Personalvorstand Oliver Burkhard der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Wir versuchen, die Auswirkungen auf unsere Leute so gut es geht abzufedern."

Im Stahlbereich werde das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent aufgestockt, eine tarifliche Sonderzahlung in freie Tage umgewandelt, und Arbeitszeitkonten würden abgebaut. "Wir stellen uns darauf ein, dies noch eine längere Zeit durchzuhalten. Wir machen das, um unsere Leute an Bord halten zu können. Damit wir am Tag eins nach der Krise wieder voll hochfahren können", sagte Burkhard. Dem Personalvorstand zufolge befinden sich 25.000 Thyssenkrupp-Mitarbeiter weltweit derzeit im Homeoffice, 12.000 davon in Deutschland. Staatshilfen in der Corona-Krise will der Konzern nicht beantragen. Allerdings forderte Burkhard staatliche Hilfe für den Umbau zur klimafreundlichen Stahlproduktion: "Alleine wird die Stahlindustrie die Transformation nicht schaffen. Wenn die Politik industrielle Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Stahl erhalten will, braucht es gegebenenfalls ein Transformationspaket für die gesamte Stahlbranche. Wir als Thyssenkrupp gehen da jetzt in der Krise in Vorleistung", sagte er. Nach Angaben von Thyssenkrupp-Stahlchef Bernhard Osburg erfordert der Umbau des Werkes in Duisburg ein Investitionsvolumen von etwa zehn Milliarden Euro. "Aber es geht da gar nicht allein um Kosten. Es geht auch um Infrastruktur und Marktanreize. Darüber müssen wir mit der Politik reden", sagte Osburg.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 07:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung