Dienstag, 11. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zahl der Corona-Intensivpatienten sinkt auf neues Tief
Europa-League-Viertelfinale: Leverkusen unterliegt Inter Mailand
Deutsche Bahn will weiter keine Reservierungspflicht
Ärztepräsident kritisiert russische Impfstoff-Zulassung
Scholz hat keine Sorge vor zu früher Kanzlerkandidatur
Gesundheitsministerium distanziert sich von russischem Impfstoff
US-Börsen uneinheitlich - Tech-Werte schwächer
INSA: SPD holt Grüne ein
Grüne kritisieren Rückforderung von Corona-Soforthilfen
ZEW-Konjunkturerwartungen im August gestiegen

Newsticker

18:11SPD-Generalsekretär erwartet "Wettkampf um Merkel-Wähler"
17:37DAX legt kräftig zu - Autowerte vorne
17:09Düsseldorfer OB verteidigt Pläne für Großkonzert
17:08Gesundheitsministerium distanziert sich von russischem Impfstoff
16:11Soest: Radfahrer stirbt nach Kollision mit Lkw
16:07Fips Asmussen im Alter von 82 Jahren gestorben
15:53Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur
15:50Lambsdorff verlangt EU-Sanktionen gegen Lukaschenko
15:44Bitkom begrüßt Gründung von Cyberagentur
15:06Ärztepräsident kritisiert russische Impfstoff-Zulassung
15:00Kipping spricht sich grundsätzlich für Bündnis mit SPD aus
14:44Intensivpädagoge warnt vor Isolierung coronainfizierter Kinder
13:19Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz
12:30DAX legt am Mittag kräftig zu - ZEW-Index besser als erwartet
12:17Röttgen unterstützt Forderung nach EU-Sondergipfel zu Weißrussland

Börse

Am Dienstag hat der DAX kräftig zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.948,21 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,05 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei gab es eine ganze Reihe von positiven Nachrichten, die Anleger in Kauflaune versetzten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Thyssenkrupp will Tausende in Kurzarbeit schicken


Thyssenkrupp / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Corona-Pandemie trifft auch den Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hart. Unterm Strich rechne der Konzern damit, dass man perspektivisch mehrere tausend Mitarbeiter in die Kurzarbeit schicken müsse, sagte Personalvorstand Oliver Burkhard der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Wir versuchen, die Auswirkungen auf unsere Leute so gut es geht abzufedern."

Im Stahlbereich werde das Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent aufgestockt, eine tarifliche Sonderzahlung in freie Tage umgewandelt, und Arbeitszeitkonten würden abgebaut. "Wir stellen uns darauf ein, dies noch eine längere Zeit durchzuhalten. Wir machen das, um unsere Leute an Bord halten zu können. Damit wir am Tag eins nach der Krise wieder voll hochfahren können", sagte Burkhard. Dem Personalvorstand zufolge befinden sich 25.000 Thyssenkrupp-Mitarbeiter weltweit derzeit im Homeoffice, 12.000 davon in Deutschland. Staatshilfen in der Corona-Krise will der Konzern nicht beantragen. Allerdings forderte Burkhard staatliche Hilfe für den Umbau zur klimafreundlichen Stahlproduktion: "Alleine wird die Stahlindustrie die Transformation nicht schaffen. Wenn die Politik industrielle Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Stahl erhalten will, braucht es gegebenenfalls ein Transformationspaket für die gesamte Stahlbranche. Wir als Thyssenkrupp gehen da jetzt in der Krise in Vorleistung", sagte er. Nach Angaben von Thyssenkrupp-Stahlchef Bernhard Osburg erfordert der Umbau des Werkes in Duisburg ein Investitionsvolumen von etwa zehn Milliarden Euro. "Aber es geht da gar nicht allein um Kosten. Es geht auch um Infrastruktur und Marktanreize. Darüber müssen wir mit der Politik reden", sagte Osburg.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 07:28 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung