Freitag, 05. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Familienministerin: Kinderbonus ist "sozial gerecht"
Regierung für neue Fähren im Mittelmeer aus deutschen Werften
Grenzen zwischen Österreich und Italien bleiben geschlossen
Regionalpräsidentin: Balearen bereit für Öffnung nach Alarmzustand
Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
EZB pumpt weitere Milliarden in den Markt - Leitzins unverändert

Newsticker

00:00Seeheimer-Chef: SPD-Kanzlerkandidatur "vernünftig" vorbereiten
00:00Groko macht Weg für neue Fahrdienste frei
22:07US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro im Aufwind
22:06Lufthansa muss DAX verlassen
21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien

Börse

Die Lufthansa muss den DAX verlassen. Das teilte die Deutsche Börse am Donnerstag mit. Stattdessen steigt die Deutsche Wohnen in den Leitindex auf, mit Wirkung zum 22. Juni 2020. Der Wechsel hatte sich angekündigt, nachdem die Lufthansa im Zuge der Coronakrise drastisch an Wert verloren hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP will digitales Corona-Warnsystem aufbauen


FDP-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP will das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung mithilfe des Online-Bürgerportals des Bundes verbessern. Das geht aus einem Papier mit dem Titel "Digitalisierung für ein effektives Krisenmanagement" hervor, das die FDP-Bundestagsfraktion am Dienstag beschlossen hat und über welches das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. Konkret soll das im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung aufgebaute Portal "beta.bund.de" künftig als Corona-Warnsystem genutzt werden.

"Wir fordern den kurzfristigen Aufbau eines öffentlichen Warnsystems auf Basis lokaler SMS oder Cell Broadcasting, welches dann auf dem Onlineportal eingebunden wird", heißt es in dem Papier. Mit dem Cell-Broadcasting-Service kann eine Nachricht an alle Telefone eines Anbieters in einer bestimmten Gegend geschickt werden, wobei das Netz nur einer sehr geringen Belastung ausgesetzt ist. Allerdings muss dazu die entsprechende Funktion der Handys vorher freigeschaltet werden. Aus Sicht der FDP hat ein solches Warnsystem den Vorteil, dass Empfang und Verbreitung von Informationen "niedrigschwellig" möglich seien. Dies sei vor allem bei Mobilgeräten notwendig, die sich nicht mehr auf dem aktuellsten Stand der Technik befinden. Um auch als Warnsystem genutzt werden zu können solle das Online-Bürgerportal des Bundes zunächst zu einer "Melde- und Monitoring-Plattform" ausgebaut werden, über die Corona-Verdachtsfälle und bestätigte Infektionen "möglichst kleinräumig nachverfolgt und Informationen verknüpft werden können", heißt es in dem FDP-Papier weiter. Es sei "erforderlich, die bisherigen, meist analogen Prozesse zur Eindämmung des Virus auf allen Ebenen radikal zu digitalisieren", sagte der Vorsitzende des Digitalausschusses im Bundestag, Manuel Höferlin (FDP), dem "Handelsblatt". Beispielsweise arbeiteten die Gesundheitsämter mehrheitlich noch immer mit PDF-Formularen. So sei es nicht möglich, Verdachtsfälle bei den zuständigen Gesundheitsämtern mit den örtlichen Melderegistern sowie dem Ausländerzentralregister zu verknüpfen - "schon gar nicht in Echtzeit", so der FDP-Politiker weiter. Der FDP schwebt daher ein "einheitliches, interoperables System zur Erhebung, Übermittlung und Verknüpfung von Verdachtsfällen" vor. "Bei entsprechender Verknüpfung könnten zum Beispiel kleinräumig Hochrisikogebiete ausgewiesen und kommuniziert werden", heißt es in dem Papier der FDP-Bundestagsfraktion.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2020 - 04:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung