Dienstag, 07. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer
Laschet für Öffnung kleinerer Läden bei Rückkehr zur Normalität
NRW-Ministerpräsident verbringt Osterfeiertage zu Hause
OECD ruft EU-Staaten zur Ausgabe von Corona-Bonds auf
EU-Kommissionschefin fordert "White Deal"
SPD-Chefin wirbt für Corona-Warn-App
EU-Wettbewerbskommissarin: "Tabus darf es nicht geben"
Schäuble sieht EU-Finanzminister-Konferenz zuversichtlich entgegen
Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel
Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel

Newsticker

22:28NRW-Ministerpräsident verbringt Osterfeiertage zu Hause
22:22Laschet für Öffnung kleinerer Läden bei Rückkehr zur Normalität
22:15US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis schwächer
22:08Verdi verlangt Übernahme von Germanwings-Mitarbeitern
20:22Zahl der aktiven Corona-Infektionen stagniert
19:55BDI dringt auf rasche Koordination von Corona-Schutzgüter-Industrie
19:24Österreichs Bundeskanzler lehnt Corona-Bonds ab
19:08Deutschland nimmt 50 minderjährige Flüchtlinge auf
18:58Kurz verteidigt geplante Lockerung von Corona-Maßnahmen
18:05Lammert kritisiert Widerstand von Bundesregierung gegen Corona-Bonds
17:58Ökonom bringt Lastenausgleich zur Finanzierung der Krise ins Spiel
17:57Nach Griechenland eingereiste Migranten dürfen doch Asyl beantragen
17:54AKK sieht sich frisurtechnisch auf dem Weg in die 1980er Jahre
17:52DAX legt zu - Infineon, Deutsche Börse und MTU vorne
17:47Wirtschaftsweise rechnet mit Systemwechsel

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.356,70 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,79 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien von Infineon, Deutscher Bank und MTU legten mit über fünf Prozent bis kurz vor Handelsende am stärksten zu, Aktien der Deutschen Börse waren zu diesem Zeitpunkt als einzige im Minus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Corona-Krise: TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste


ARD-Fernsehstudio "Anne Will" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutschen TV-Sender ändern wegen der Corona-Krise die Regeln für Talkshow-Gäste. Das berichtet das Nachrichtenportal Watson. In der ARD-Talkshow "Anne Will" hatte es demnach unter den Studiogästen am Sonntag eine Diskussion um den zu geringen Sitzabstand zwischen den Gästen gegeben.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, zu anderen Personen ein bis zwei Meter Abstand zu halten, um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Das wollen die Talkshows künftig beachten: Bei "Anne Will" werde man die Gäste künftig nicht nur anders platzieren: "Wir haben uns entschlossen, das Studio umzubauen", sagte eine Sendersprecherin dem Portal. Zudem denke man über "alternative technische Lösungen" nach. Die Redaktionen von "Maischberger" sowie "Hart aber fair" sagten: "Das Studioset wird entsprechend angepasst. Eine Reduzierung der Gästezahl ist aus diesen Gründen nicht nötig." Beim MDR-"Riverboat" prüft die Redaktion noch, ob die nächste Sendung produziert werden kann. Eine Sprecherin sagte zu Watson: "Im Produktionsfall werden wir einen Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Gästen einhalten." Die ZDF-Verantwortlichen von "Markus Lanz" und "Maybrit Illner" sagen: "Wir reduzieren die Anzahl der Gesprächsgäste so, dass der empfohlene Mindestabstand eingehalten werden kann." Zudem sei man im Studio "personell auf das notwendige Minimum heruntergefahren". Vom NDR-Talk "3 nach 9" hieß es: "Angesichts der Corona-Krise sind wir gerade dabei, die Sendung am 20. März neu auf- und zusammenzustellen." Dabei spiele die Sicherheit der Gäste und der Kollegen die wichtigste Rolle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.03.2020 - 08:10 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung