Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Forsa: Union und SPD legen zu
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut

Newsticker

17:00Lufthansa-Finanzvorstand tritt zurück
17:00DIHK verlangt Bürokratie-Pause während Coronakrise
16:41Zoo-Verband klagt über hohe Umsatzverluste
16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie


Tastatur / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die deutsche Industrie ist beim Thema digitale Plattform-Ökonomie gespalten. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. Vier von zehn deutschen Industrieunternehmen (41 Prozent) sehen die digitale Plattform-Ökonomie demnach eher als Risiko für das eigene Geschäft, aus Sicht von 37 Prozent der Unternehmen überwiegen die Chancen.

Damit ist die Industrie deutlich skeptischer als der Dienstleistungssektor oder der Handel. Unter den Dienstleistern geben nur 27 Prozent an, digitale Plattformen seien ein Risiko, 43 Prozent sehen sie als Chance. Im Handel betrachten sogar 60 Prozent Plattformen positiv, nur 22 Prozent halten sie für ein Risiko. Insgesamt bieten 45 Prozent der Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen auf digitalen Plattformen an, 44 Prozent kaufen dort ein oder beziehen über Plattformen Dienstleistungen. Vier von zehn Unternehmen (39 Prozent) lassen aktuell digitale Plattformen links liegen. Darüber hinaus will jedes dritte Unternehmen (34 Prozent) 2020 verstärkt in digitale Plattformen investieren. Als größte Hemmnisse bei der Nutzung digitaler Plattformen werden Datenschutz (63 Prozent), IT-Sicherheit (58 Prozent) und ein Mangel an qualifizierten Mitarbeitern (53 Prozent) genannt. Für die Erhebung befragte Bitkom Research telefonisch 502 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2020 - 11:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung