Samstag, 04. April 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
Kretschmann fürchtet Zerfall Europas
Giffey will Helfer aus Freiwilligendiensten für Corona-Einsatz
Bericht: 13 Profi-Vereinen droht Insolvenz
Baden-Württembergs Ministerpräsident sieht Demokratie in Gefahr
Finanzminister gegen Steuersenkungen
Sachsens Ministerpräsident: Tracking-App bald alltäglich
Ulrich Matthes sorgt sich um Künstlerkollegen
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
Forsa: Union und SPD legen zu

Newsticker

16:02Breiter Widerstand gegen Schäubles Vorstoß für Grundgesetzänderung
16:00FDP fordert Kreditmediator zur Beschleunigung der Kreditvergabe
15:32NRW: Niedergelassene Ärzte kritisieren Epidemiegesetz scharf
14:54Kritik an Schäuble-Vorstoß zu Verfassungsänderung für Notparlament
13:42Ronald Zehrfeld: Gelebte Solidarität in Coronakrise macht mir Mut
13:32VZBV-Chef befürchtet Insolvenzwelle bei Verbrauchern
13:09Großbritannien: Keir Starmer zum neuen Labour-Chef gewählt
12:22Forsa: Union und SPD legen zu
11:46VZBV-Chef will juristisch gegen Geschäftemacher in Coronakrise vorgehen
11:20Schäuble gegen Corona-Bonds
10:47Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19
09:42Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat
09:17Weitere 40.000 deutsche Reisende im Ausland vermutet
09:00Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern
08:54Wirtschaftsweisen-Chef Feld stützt Scholz in Eurobonds-Debatte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.525,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Börse mit kräftigen Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von Infineon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Versicherer senken Beiträge für E-Rollerfahrer


E-Tretroller / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Weil E-Rollerfahrer weniger Unfälle bauen als erwartet, senken viele Versicherer zum 1. März ihre Beiträge zur Haftpflichtversicherung. "Der Schadenverlauf ist sehr positiv", sagte Allianz-Sprecher Christian Weishuber dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Das Versicherungsunternehmen berechnet Fahrern ab 23 Jahren daher statt 54 nur noch 28 Euro im Jahr.

Das läuft fast auf eine Halbierung der Beiträge hinaus. Das Versicherungsjahr läuft vom 1. März 2020 bis zum 28. Februar 2021. Die Allianz steht damit nicht allein. Die R+V-Versicherung senkt den Haftpflichtbeitrag um zehn Euro auf 49,50 Euro. Zuvor hatte bereits die DEVK mitgeteilt, dass sie die Haftpflichtversicherung um 42 Prozent verbilligt. Keine Änderung plant dagegen die HUK-Coburg, die allerdings mit einer Jahresprämie von 19 Euro schon vorher unter der Konkurrenz lag. Die Beitragssenkungen betreffen nur privat genutzte Roller und nicht das Verleihgeschäft. Hier sind nach Angaben der Allianz die Schäden deutlich höher. Offizielle Unfallzahlen gibt es bislang nicht. Unfälle mit E-Rollern werden erst seit Januar bundesweit statistisch erfasst. Nach Angaben der Verleihfirmen halten sich aber auch hier die Unfallzahlen in Grenzen. "Durchschnittlich wird bei uns ein Unfall pro 100.000 gefahrene Kilometer registriert", sagte ein Sprecher des E-Tretrollerverleihers Tier dem "Tagesspiegel". Beim Konkurrenten Bird gibt es nach eigenen Angaben einen Unfall pro 43.500 gefahrene Kilometer.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.02.2020 - 15:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung