Samstag, 22. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sigmund Gottlieb kritisiert Umgang von ARD und ZDF mit AfD
Edelmetall-Boom löst Welle von Katalysator-Diebstählen aus
Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich
EU-Kommissar fürchtet Engpass bei Lebensmitteln und Medikamenten
Seehofer kündigt weitere Verschärfung des Waffenrechts an
Große Finanzierungslücken in Etatplanung des Bundes
Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie
Gzuz neu an der Spitze der Album-Charts
Innenstaatssekretär: "Behörden waren nicht blind"

Newsticker

12:25Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
11:44Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
11:21Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
10:03Bayern bei Rüstungsexporten vorne
09:03Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
08:29Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
08:10Schäuble fordert wehrhaften Staat gegen Rechtsextremismus
05:00DGB will Bodenfonds für Grundstückskäufe
05:00Glyphosat-Verbot für private Gärten noch dieses Jahr geplant
05:00Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie
05:00Anke Engelke: Viele Schauspieler sind "totale Kontrollfreaks"
05:00Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
01:00Bartsch stellt Sicherheitsbehörden infrage
00:00Altmaier dringt in Brandbrief auf Ausnahmen von Bon-Pflicht
00:00SPD und Grüne wollen Psychotests für Waffenbesitzer

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.579,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aktien der Deutschen Bank setzten sich am Freitagnachmittag kurz vor Handelsende mit einem Abschlag von über vier Prozent an das Ende der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU will Online-Plattformen schärfer regulieren


eBay-Nutzer am Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die EU-Kommission will Online-Plattformen künftig stärker regulieren. Diese würden inzwischen eine "systemische Rolle" in Wirtschaft und Gesellschaft spielen und das werfe zahlreiche Probleme auf, heißt es in einer Mitteilung unter der Überschrift "Europe fit for the digital age", über die das "Handelsblatt" (Montagausgabe) berichtet. Die Kommission stellt das Papier voraussichtlich nächsten Mittwoch vor.

Die EU könne es zum Beispiel "nicht dulden", wenn gefährliche Güter oder illegale Inhalte im Internet verkauft würden. Es müsse zudem garantiert werden, dass europäische "Bürger ihre persönlichen Daten und ihre Online-Identität kontrollieren" können. Die neuen Pflichten für Online-Plattformen sollten in einem "Gesetzespaket zu digitalen Dienstleistungen" geregelt werden, heißt es weiter in der Mitteilung. Die Kommission will den Entwurf dafür spätestens im vierten Quartal dieses Jahres vorlegen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.02.2020 - 12:05 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung