Freitag, 03. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EU-Grünen-Fraktionschefin kritisiert Gesetz zum Kohleausstieg
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Röttgen fordert Bundeswehr-Beteiligung in Libyen
Bremen und Heidenheim im Relegations-Hinspiel unentschieden
Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
Gabriel verteidigt Beratertätigkeit für Tönnies
GKV erwartet "großen Schub" durch Spahns Digitalisierungsgesetz
Niedersachsen kritisiert Verkehrsminister für Bußgeld-Regelung

Newsticker

19:36Verkehrsminister von SPD und Grünen bleiben bei harten Raserstrafen
18:56EU-Grünen-Fraktionschefin kritisiert Gesetz zum Kohleausstieg
18:19Commerzbank-Chef bietet Rücktritt an
17:38DAX lässt nach - Beiersdorf hinten
16:43FDP besorgt über geänderte Tesla-Pläne in Brandenburg
16:35Habeck verteidigt Zustimmung der Grünen zu Sauenhaltungs-Kompromiss
16:25FDP kritisiert Scheuer wegen Streit um StVO-Novelle
16:18Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen
16:11Grüne fordern mehr Mittel zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen
16:07Wirtschaftsforscher prognostizieren neue Bankenkrise
15:54Wahlkampfmanager Spreng schreibt Laschet ab
15:47Kieler Verkehrsminister verteidigt Luftreinhalteplan
15:29Schulforscherinnen rätseln über gute Abi-Noten trotz Fernunterricht
15:10Depeche Mode führt die deutschen Album-Charts an
14:48Peter Steudtner in Türkei freigesprochen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.528,18 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,64 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge halten sich die Anleger durch die feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen mit Investitionen zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ischinger: Politische Krise ändert nichts am Ansehen Deutschlands


Deutschland-Fahne / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die politische Krise in Deutschland ändert nach Ansicht von Wolfgang Ischinger, dem Leiter der am Freitag beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz, nichts am Ansehen Deutschlands in der Welt. "Deutschland war und ist und wird von den Partnern gesehen als der stabile, zentrale Anker in Europa", sagte Ischinger in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. "Wo finden Sie denn auf der Welt ein einziges Land, das seit 14 Jahren den gleichen Regierungschef hat?", fragte Ischinger unter Verweis auf die langjährige Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz ist nicht besorgt um die Stabilität der Demokratie in Deutschland. "Wir haben eine Lage, wo drei Viertel der Bevölkerung demokratische Parteien wählen", so Ischinger. Es sei "falsch, jetzt in Panik zu geraten, bloß weil wir mal wieder einen Personenwechsel in der Politik haben." Das passiere in anderen Ländern "alle paar Monate". Die in den Medien genannten möglichen Bewerber um eine Kanzlerkandidatur der Union seien "alle ehrenwerte Persönlichkeiten", so der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz. "Leider muss man sagen, die Welt ist gefährlicher geworden. Wir haben mehr Konflikte, wir haben mehr Kriege, wir haben mehr Flüchtlinge auf der Welt", sagte Ischinger in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion mit Blick auf die Themen der diesjährigen Sicherheitskonferenz. Zudem forderte er ein stärkeres Engagement Europas und Deutschlands in der Welt. "Die Zeiten, in denen unsere amerikanischen Freunde die Käseglocke amerikanischer Sicherheit über uns gestülpt haben, sind zunehmend vorbei", warnte der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz. Man müsse sich selbst "mehr kümmern, sonst kommen die Probleme, sonst kommt der Terror aus Nordafrika, aus dem Nahen Osten zu uns."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.02.2020 - 11:16 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung