Samstag, 26. September 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX lässt deutlich nach - Deutsche Bank hinten
Wirtschaftsminister verspricht Stahlindustrie massive Unterstützung
FDP gegen Verbot der Reichsfahne
Capital Bra neu auf Platz 1 der Album-Charts
Rechtsstaatsreport: EU-Kommission rügt Deutschland
Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar
EU-Rechtsstaatsreport: Medienfreiheit in Gefahr
Umweltbundesamt verzeichnet rückläufige Mehrwegquote
Schäuble will Bürgerräte für Akzeptanzsicherung der Demokratie
Özdemir hält Regierungsbündnis mit Linkspartei für unwahrscheinlich

Newsticker

05:00Walter-Borjans befürwortet Karnevalsabsage
05:00SPD-Chef beklagt Abschneiden bei NRW-Kommunalwahlen
05:00SPD-Chef hält an 30-Prozent-Ziel bei Wahlen fest
05:00BA-Chef hofft auf sinkende Arbeitslosigkeit im September
05:00Wahl eines AfD-Kandidaten in Gera: Grüne fordern Aufklärung von CDU
01:00Özdemir hält Regierungsbündnis mit Linkspartei für unwahrscheinlich
01:00Özdemir verlangt härteres Vorgehen gegen Rechtsextremismus
01:00Filmfestivalchef: Filme allein streamen führt zu Vereinsamung
01:00Umweltbundesamt verzeichnet rückläufige Mehrwegquote
01:00Umweltbundesamt: Einsatz von Heizpilzen in Gastronomie vertretbar
01:00Umweltbundesamt: Klassenräume alle 20 Minuten lüften
01:00Bundesregierung bekräftigt Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen
01:00Intensivmediziner erwarten mehr Corona-Todesfällen in Deutschland
00:00Öffentliche Arbeitgeber wollen Tarifverhandlungsergebnis im Oktober
00:00Umweltministerin plädiert für City-Maut

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.469,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,09 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Aus Sorge vor einem Rückschlag für die Erholung der Weltwirtschaft von den Corona-Folgen ziehen sich die Anleger Marktbeobachtern zufolge aus den europäischen Aktienmärkten zurück. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Europäische Zentralbank sucht nach neuer Strategie


EZB / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Europäische Zentralbank (EZB) sucht nach einer neuen Strategie für ihre Geldpolitik. Der Rat der Zentralbank habe heute mit einer Überprüfung der bisherigen Vorgehensweise begonnen, teilte die EZB am Donnerstag mit. Die bisherige geldpolitische Strategie sei 1998 festgelegt worden, hieß es, 2003 habe es nur kleinere Anpassungen gegeben.

Verlangsamende Produktivität, Bevölkerungsalterung und die Nachwirkungen der Finanzkrise hätten zu einem niedrigeren Zinsniveau geführt, so die Zentralbank. "Letzteres verringert den Spielraum der EZB und anderer Zentralbanken mit Blick auf eine geldpolitische Lockerung über herkömmliche geldpolitische Instrumente bei ungünstigen Konjunkturentwicklungen." Eine niedrige Inflation stelle die Zentralbank vor andere Herausforderungen, als man es aus historischer Perspektive von der Bewältigung hoher Inflation kenne. Auch "die Bedrohung der Umwelt, die rasche Digitalisierung, die Globalisierung und sich wandelnde finanzielle Strukturen" spielten bei der künftigen Ausrichtung eine Rolle. Eine neue Strategie soll jedoch "uneingeschränkt" das im Vertrag verankerte Preisstabilitätsmandat der EZB achten, hieß es in der Mitteilung. Ein Schwerpunkt bei der Strategiesuche werde "auf der quantitativen Formulierung von Preisstabilität und den Ansätzen und Instrumenten liegen, mit denen Preisstabilität erreicht wird", so die EZB. Der EZB-Rat will auch die Wirksamkeit und die Nebenwirkungen des in den vergangenen zehn Jahren entwickelten geldpolitischen Instrumentariums unter die Lupe nehmen, hieß es. Der Prozess soll bis Jahresende abgeschlossen sein.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 16:59 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung