Montag, 24. Februar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fridays for Future stellt Forderungen an neue Regierung in Hamburg
SPD stärkste Kraft in Hamburg - Auch AfD und FDP drin
Erste Hochrechnung bestätigt AfD-Scheitern in Hamburg
ARD und ZDF prognostizieren Wahl-Debakel für AfD in Hamburg
Bernd Lucke freut sich über AfD-Wahlschlappe in Hamburg
AfD laut neuen Hochrechnungen doch über 5-Prozent-Hürde in Hamburg
Österreich unterbricht wegen Coronavirus Zugverkehr nach Italien
Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
Österreich nimmt Zugverkehr nach Italien wieder auf
Weil warnt SPD vor zu großer Annäherung an Grüne und Linke

Newsticker

16:06Auto fährt in Karnevalsumzug bei Kassel - Mehrere Verletzte
14:57Dortmund: 30-Jährige in Wohnung getötet
14:43Coronavirus: BDI fürchtet schwere Auswirkungen auf Konjunktur
14:19CDU verzichtet vor Parteitag auf Regionalkonferenzen
13:45Breher sieht Mitverantwortung von Bundes-CDU für Hamburg-Ergebnis
13:33Gauweiler fordert Begnadigung von Assange
12:58Bundesamt für Justiz rechnet mit weiteren Massenverfahren
12:46Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200
12:30DAX lässt am Mittag stark nach - Ifo-Index stärker als erwartet
12:2142-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland
12:07Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung
11:57Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin
11:46Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie
11:32Berichte: Wahlpanne in Hamburg bestätigt - FDP verliert Stimmen
10:36Tschentscher bekräftigt Gesprächsangebot an Hamburger CDU

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag starke Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.090 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 3,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Marktbeobachtern zufolge fürchten die Anleger negative wirtschaftliche Folgen der Coronavirus-Epidemie, die sich vor allem in Italien am Wochenende immer weiter ausgebreitet hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kretschmer weist Kritik am Kohlekompromiss zurück


Heizkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Kritik am Bund-Länder-Kompromiss zum Kohleausstieg zurückgewiesen. Er könne garantieren, dass die beschlossenen Gelder bei den Menschen in den Kohle-Regionen ankommen, sagte Kretschmer der "Bild-Zeitung" (Freitagsausgabe). "Wir werden das Geld zielgerichtet einsetzen, damit Arbeitsplätze am ersten Arbeitsmarkt entstehen. Deshalb kann ich auch die Kritik einzelner Mitglieder aus der Kohle-Kommission nicht verstehen. Auch sie hatte die Forderung: Tagebaue und Kraftwerke erst stillzulegen, wenn neue Jobs für die Menschen vorhanden sind", so der CDU-Politiker weiter.

Gleichzeitig stellte er klar, dass die Versorgungssicherheit absoluten Vorrang beim Ausstieg aus der Kohle-Verstromung habe. "Die Versorgungssicherheit ist eine zentrale Säule des Kompromisses zum Ausstieg aus der Kohle. Wir werden 2023, 2026 und 2029 überprüfen, ob der Ausstieg funktioniert oder nicht. Und deshalb sage ich ganz klar: Wir werden keine Experimente mit der Energieversorgung in Deutschland zulassen, die unsere Wirtschaft gefährden oder die Bürger im Dunkeln stehen lassen", sagte Kretschmer. Er wolle sich zudem dafür einsetzen, das Verbandsklagerecht von Nichtregierungsorganisationen gegen Großprojekte wie Stromtrassen oder Infrastrukturausbau deutlich einzuschränken. "Wir müssen ganz grundsätzlich dazu kommen, dass die betroffenen Anwohner zu Wort kommen und ihre Interessen deutlich machen. Aber wir sehen nicht ein, dass Vereine wie die Deutsche Umwelthilfe oder andere Initiativen, die gar nicht vor Ort sind, eigene Interessen verfolgen und Deutschland damit lahmlegen. Das kann nicht sein. Diese so genannten Verbandsklagerechte müssen eingeschränkt werden. Stattdessen müssen die Bürger vor Ort mehr Mitbestimmung bekommen", so der sächsische Ministerpräsident weiter. Außerdem bedauere er, dass es nicht gelungen sei, die Idee einer Grundsteuer auf Windkraftanlagen im Klimapaket der Bundesregierung zu verankern. "Ich finde es schade, dass wir es im Klimapaket der Bundesregierung nicht geschafft haben, eine Grundsteuer für Windräder einzuführen, die dann den Kommunen zufließt. Da sollten wir dranbleiben und es nochmal versuchen, damit diejenigen, die die Windräder in der Nähe haben, auch davon profitieren", sagte Kretschmer der "Bild-Zeitung".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2020 - 15:16 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung