Donnerstag, 23. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
Unternehmer-Nachwuchs geht auf Distanz zur Politik
Ex-US-Botschafter erwartet keine Amtsenthebung Trumps
Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
Künast will Freiheitsstrafen für Beleidiger
Thyssenkrupp-Chefin kündigt schnellen Umbau des Stahlkonzerns an
Frank Thelen kritisiert deutsche Autohersteller
Siemens-Chef: Nachgeben bei Kohleprojekt hätte Pleite riskiert

Newsticker

14:15Steinmeier mahnt in Yad Vashem zum Kampf gegen Antisemitismus
14:13Migrationsexperte: BAMF soll direkt in Griechenland tätig werden
14:04Eva Padberg hält nicht viel von Eifersucht
13:54EZB belässt Leitzins weiterhin bei null Prozent
13:49++ EILMELDUNG ++ EZB lässt Leitzinsen weiter unverändert
13:34LinkedIn fürchtet Unterwanderung durch Chinas Geheimdienst
13:31China kappt weitere Verbindungen nach Wuhan - Peking sagt Feiern ab
12:44Infratest: SPD in Hamburg wieder vorne
12:39Sarrazin irritiert über Berichte zu Parteiausschluss
12:30DAX am Mittag im Minus – EZB-Zinsentscheid erwartet
12:21Bundesregierung hat keinen Terrorverdacht gegen "Combat 18"
12:07Anteil erneuerbarer Energie in EU leicht gestiegen
11:53Bericht: Sarrazin aus SPD ausgeschlossen
11:49Linke ruft Merkel zu Kurswechsel in Türkei-Politik auf
11:29IGH: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 13.475 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Die Europäische Zentralbank (EZB) verkündet um 13:45 Uhr ihren neuesten Zinsentscheid. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Kubicki favorisiert Merz als Unions-Kanzlerkandidaten


Friedrich Merz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki favorisiert Friedrich Merz als Kanzlerkandidaten der Union. Der Ex-Unionsfraktionschef wäre ihm "am liebsten", sagte Kubicki in der Sendung "Frühstart" der RTL/n-tv-Redaktion. "Aber der wird es leider auch nicht werden, weil innerhalb der Union die Gräben mittlerweile so tief sind, dass es darauf ankommen wird, die Gräben zu schließen", so der Vizepräsident des Deutschen Bundestags weiter.

Er vermute, dass es auf Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet hinauslaufe, "weil er die einzige Persönlichkeit innerhalb der Union ist, die diese Aufgabe bewältigen kann". Den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther hält Kubicki für eine der "besten Personalreserven" der Union. "Er wird aber genauso wie Markus Söder nochmal eine Landtagswahl gewinnen müssen, was nicht unwahrscheinlich ist in Schleswig-Holstein", sagte er im RTL/n-tv"Frühstart". Da die Landtagswahl erst nach der Bundestagswahl ist, werde er noch nicht zur Verfügung stehen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer komme seiner Ansicht nach nicht infrage. Diese wisse selbst, "dass es für sie eine Nummer zu groß ist", so Kubicki. Auch gebe es bei der Union "etliche, die das so sehen". Letztlich müssten das aber CDU und CSU entscheiden. Ihm sei wichtig, dass die FDP bei der nächsten Wahl besser abschneide als beim Urnengang 2017.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.01.2020 - 10:22 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung