Donnerstag, 04. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lufthansa muss DAX verlassen
Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates
GroKo beschließt Autokaufprämie nur für E-Autos
Luisa Neubauer lobt Konjunkturpaket
Linke kritisiert Konjunkturpaket
Corona-Auflagen sollen Party-Exzesse auf Balearen verhindern
Kiew sieht Fortschritte im Ukraine-Konflikt
Familienministerin: Kinderbonus ist "sozial gerecht"
Grenzen zwischen Österreich und Italien bleiben geschlossen
Regionalpräsidentin: Balearen bereit für Öffnung nach Alarmzustand

Newsticker

22:07US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro im Aufwind
22:06Lufthansa muss DAX verlassen
21:34SPD-Wirtschaftspolitiker kritisiert Konjunkturpaket
21:01Scholz: Grundsätzliche Neuausrichtung deutscher Finanzpolitik
20:55Arbeitsminister: Können nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren
20:48Armutsforscher kritisiert Konjunkturpaket
20:29Merkel verteidigt Konjunkturpaket
20:04Deutsche mehrheitlich kaum besorgt wegen Corona-Ansteckung
19:56Umfrage: Meiste Deutsche befürworten schrittweise Lockerungen
19:49Umfrage: 42 Prozent der Deutschen würden Corona-Warn-App nutzen
19:29Umfrage: 40 Prozent mit wirtschaftlicher Lage zufrieden
19:24Asselborn kritisiert Trump für Umgang mit Massenprotesten
19:19Umfrage: Mehrheit für Familienbonus und gegen Auto-Kaufprämien
18:53Umfrage: Mehrheit mit Bundesregierung weiter zufrieden
18:49Finanzminister schließt längere Mehrwertsteuer-Absenkung aus

Börse

Die Lufthansa muss den DAX verlassen. Das teilte die Deutsche Börse am Donnerstag mit. Stattdessen steigt die Deutsche Wohnen in den Leitindex auf, mit Wirkung zum 22. Juni 2020. Der Wechsel hatte sich angekündigt, nachdem die Lufthansa im Zuge der Coronakrise drastisch an Wert verloren hatte. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grünen-Vorstand sagt Homöopathie-Kommission ab


Tabletten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen-Spitze hat eine geplante Kommission abgesagt, welche die Haltung der Partei zu Homöopathie klären sollte. Das geht aus einem Beschluss des Bundesvorstands hervor, über den die "taz" berichtet. Der Vorstand sei "einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, dass eine vertrauensvolle und erfolgreiche Arbeit dieser Kommission nicht möglich ist", hieß es.

Als Grund gibt der Vorstand an, dass Informationen aus einem internen Vorgespräch an Zeitungen durchgestochen worden seien. "Die Debatte um die `Homöopathie` war von Anfang an durch einen aggressiven und teilweise polemischen Ton beschwert", so der Bundesvorstand. Bereits vor dem Parteitag im November in Bielefeld seien "immer wieder aus internen Gesprächen Informationen an die Medien weitergegeben" worden. Der Vorstand zieht die Beschlussfassung zur Homöopathie nun an sich. Der Parteitag habe den Vorstand beauftragt, eine Positionierung zu einem wissenschaftsbasierten und ethischen Gesundheitssystems zu erarbeiten. Auch solle eine Haltung zu den grundsätzlichen Voraussetzungen für die Erstattungsfähigkeit durch die gesetzlichen Krankenkassen vorgelegt werden. Im Beschluss heißt es weiter: "Der Auftrag kann nur erfüllt werden, indem der Bundesvorstand die erforderliche programmatische Arbeit selbst verantwortet und mit dem Entwurf des Grundsatzprogrammes vorlegt." Den Mitgliedern der ursprünglich geplanten Kommission sollten die Textpassagen zuvor zur Kommentierung zugeleitet werden. Bei den Grünen ist die Haltung zur Homöopathie heftig umstritten. Homöopathie-Kritiker fordern unter anderem, die Finanzierung der Heilmethode durch gesetzliche Krankenkassen zu beenden. Ihr Argument: Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass Homöopathie nicht über den Placebo-Effekt hinaus wirke. Homöopathie-Befürworter fordern, an der Kassenfinanzierung festzuhalten. Die Delegierten des Parteitags in Bielefeld hatten mit großer Mehrheit einem Kompromiss zugestimmt. Jener sah vor, die Debatte zu vertagen - und die inhaltliche Vorarbeit in einer Kommission zu leisten. In der Kommission sollten Antragsteller sitzen, aber auch Bundestagsabgeordnete oder Landesminister. Die Leitung der Kommission sollte Parteichef Robert Habeck übernehmen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2020 - 12:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung