Freitag, 10. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe will Ausweitung des Einwegplastik-Verbots
Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung
Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken
Verfassungsschutzpräsident warnt vor "Neuer Rechter"
IfW-Präsident erwartet nachhaltige Schwächung des "Exportmotors"
Umfrage: Söder wieder beliebtester Politiker in Deutschland
Siemens-Chef lobt Maßnahmen der Regierung in Coronakrise
Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen offenlegen
DAX startet mit Gewinnen - SAP mit kräftigem Plus vorne

Newsticker

05:00Umfrage: Söder wieder beliebtester Politiker in Deutschland
05:00Mehrheit der Deutschen will EU-Hilfen als Kredite vergeben
05:00Familienministerin stärkt Scholz für Kanzlerkandidatur den Rücken
05:00Öko-Landwirtschaft wächst auf fast zehn Prozent der Anbaufläche
05:00DGB: Öffentliche Aufträge nur noch an tarifgebundene Unternehmen
05:00Grüne dringen auf Reform der Deutschen Bahn
04:00DIW-Präsident: Standort Deutschland durch Extremismus bedroht
01:00Integrationsbeauftragte pocht auf Studie über Polizei-Rassismus
00:00Verband der Wirtschaftsprüfer fordert strengere Bilanzprüfungen
00:00Grunderwerbssteuer-Freibetrag entlastet um bis zu 6,2 Milliarden Euro
00:00Giffey will Kitas und Schulen bei zweiter Corona-Welle offen halten
00:00CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch
22:05US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis und Euro schwächer
20:49Erstmals seit 2 Wochen über 500 Corona-Neuinfektionen
20:15Trauma-Experte: Vorratsdatenspeicherung zur Missbrauchs-Aufklärung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.489,46 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Spitze der Kursliste bildeten kurz vor Handelsschluss mit Gewinnen von über vier Prozent die Aktien von SAP, gefolgt von Infineon und Merck. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ex-US-Außenminister Kerry: Europa muss an Atomabkommen festhalten


Iran / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere US-Außenminister John Kerry hat die europäischen Staaten aufgefordert, gegen den Widerstand der USA am Atomabkommen mit dem Iran festzuhalten. "Das Atomabkommen ist der stärkste, transparenteste und am besten zu überprüfende Nuklearvertrag der Welt", sagte Kerry dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagsausgaben). "Wir dürfen nicht zulassen, dass ein Lügner das zerstört."

Der Politiker des Demokraten macht US-Präsident Donald Trump für die Eskalation der Lage im Mittleren Osten verantwortlich. Durch den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen im Mai 2018 sei eine höchst gefährliche Entwicklung angestoßen worden: "Alles, was in den vergangenen Wochen passiert ist, war vorhersehbar", sagte Kerry dem RND. Der Politiker war von 2013 bis Anfang 2017 Außenminister unter US-Präsident Barack Obama und handelte 2015 für die US-Seite das Atomabkommen mit dem Iran, China, Russland, Frankreich und Deutschland aus. "Die meisten Länder wollen das Abkommen behalten", sagte Kerry dem RND. "Die Europäer müssen alles versuchen, um die Substanz zu retten. Es ist wichtig, dass Europa in dieser Frage die Führung übernimmt." Europa dürfe dem Druck aus Washington "nicht nachgeben" und sich nicht von Sanktionsdrohungen einschüchtern lassen. "Wenn Donald Trump unsere wichtigsten Verbündeten bestrafen würde, gäbe es sehr schnell einen massiven Aufstand in der amerikanischen Politik dagegen." Auch Kerry plädiert dafür, vom Iran die Einhaltung von Menschenrechten, die Unterbindung des Waffenhandels und das Ende der Unterstützung fremder Milizen einzufordern: "Aber wir brauchen das Abkommen, das die Atombewaffnung verhindert, um über die anderen Probleme reden zu können." Sonst werde das eine gegen das andere ausgespielt. Kerry kritisierte auch die von Trump angeordnete Tötung des iranischen Top-Generals Qasem Soleimani scharf. "Trump hat die Entscheidung schon im vergangenen Juni gefällt", sagte Kerry. "Jetzt betreibt Trump eine Vertuschungsaktion", so der Demokrat. "Die Welt darf nicht durch Lügen an den Rand eines Krieges gebracht werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.01.2020 - 08:04 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung