Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben
Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt
Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
68er-Rockband Deep Purple wieder auf Platz eins der Album-Charts
Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
DAX baut Verluste am Mittag aus - Fast alle Werte im Minus
Corona-Angst schickt DAX wieder auf Talfahrt

Newsticker

10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten
22:48Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
22:08US-Börsen ohne klare Richtung - Corona und China belasten
21:52SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
20:31EU-Außenminister beschließen einstimmig Sanktionen gegen Weißrussland
18:52++ EILMELDUNG ++ Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet
18:21Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne
18:13Curevac will "sehr guten Impfstoffkandidaten" haben

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.901,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,71 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Sowohl die Zahlen zur chinesischen Industrieproduktion als auch die US-Einzelhandelsumsätze enttäuschten die Anleger, hinzu kommen insbesondere auch nun wieder deutlich steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Soziale Netzwerke sollen Kinderpornos selber melden


Nutzer an einem Computer / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Bundesregierung will Betreiber von sozialen Netzwerken künftig auch dazu verpflichten, Fälle von Kinderpornografie an die Sicherheitsbehörden zu melden. Darauf einigten sich nach Informationen der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben) das Bundesjustizministerium und das Bundesinnenministerium. Derzeit arbeitet das Justizministerium an einem Gesetzentwurf zu Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität.

Der Entwurf sieht eine Meldepflicht für Provider nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz wie etwa Facebook und Twitter vor. Neben der Meldepflicht für Straftaten wie Volksverhetzung oder die Störung des öffentlichen Friedens soll in dem Gesetz auch geregelt werden, dass die Betreiber der Plattformen etwa das Verbreiten und Zugänglichmachen von kinderpornografischem Material dem Bundeskriminalamt unmittelbar mitteilen, sobald die Provider etwa durch Hinweise der Nutzer davon Kenntnis erlangen. Neben den strafrechtlich relevanten Inhalten sollen die Unternehmen auch die IP-Adressen der Profile an die Polizei weitergeben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2019 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung