Dienstag, 28. Januar 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

INSA: SPD legt zu
US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
INSA: SPD legt zu
US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch

Newsticker

22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:16US-Börsen knicken vor China-Virus ein - Gold in Euro auf Rekordhoch
22:00INSA: SPD legt zu
22:00INSA: SPD legt zu
20:44US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauber-Absturz
19:521. Bundesliga: Leverkusen gewinnt gegen Düsseldorf
18:55Söder sieht bei AfD Schuld für wachsenden Antisemitismus
17:33WJC-Präsident: Auschwitz war "Zenit alles Bösen"
17:28EU-Kommission startet "Kampf gegen den Krebs"
17:25SPD-Chef verurteilt Attacken und Anfeindungen gegen Diaby
17:231. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt in Bremen
16:56Gesundheitspolitiker: Deutschland gut gerüstet für Coronavirus
16:40Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung
16:11Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer
15:58Zentralratspräsident verlangt schärfere Abgrenzung von AfD

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt, das Allzeithoch vom Mittwoch aber nicht übertroffen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.576,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,41 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Da fiel die Wirecard-Aktie mit einem Plus von vier Prozent kurz vor Handelsende gar nicht übermäßig auf, auch dahinter konnten sich Aktien von RWE und Fresenius Medical Care mit einem Zugewinn von jeweils gut drei Prozent sehen lassen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BayernLB will DKB behalten


Deutsche Kreditbank (DKB) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die BayernLB will an der Direktbank DKB festhalten und deren Geschäft ausbauen. Die Tochter solle im Zuge der neuen Strategie gestärkt werden und an Bedeutung innerhalb des BayernLB-Konzerns gewinnen, sagten mehrere mit dem Thema vertraute Personen dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Ein Börsengang oder ein Verkauf der DKB, über den die Bank und ihre Eigentümer anfangs ebenfalls nachgedacht hatten, stehe nicht mehr auf der Agenda, schreibt die Zeitung.

Stattdessen soll die DKB Finanzkreisen zufolge Mittel für weiteres Wachstum bekommen. Damit könnte sie beispielsweise ihr Angebot im Wertpapiergeschäft ausbauen. Die BayernLB, die zu 75 Prozent dem Freistaat Bayern und zu 25 Prozent den bayerischen Sparkassen gehört, wollte sich dazu nicht äußern. Die Gremien der zweitgrößten deutschen Landesbank wollen sich mit der neuen Strategie noch vor Weihnachten befassen. Wann sie verkündet wird, steht noch nicht fest. In den ersten neun Monaten des Jahres fuhr die DKB einen Vorsteuergewinn von 241 Millionen Euro ein – und trug damit mehr als die Hälfte zum Ergebnis der BayernLB bei. Die DKB ist wie andere Onlinebanken in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Mittlerweile hat sie 4,2 Millionen Kunden und ist damit nach der ING und vor Comdirect die zweitgrößte Direktbank in Deutschland.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 06.12.2019 - 17:56 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung