Mittwoch, 08. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BVG darf Bußgeld bei Maskenpflicht-Kontrolle verhängen
Politikwissenschaftler: Trump nach Umfragetief in der Defensive
Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
Seehofer "begründet zuversichtlich" bei Zuwanderungs-Regelwerk
Sassoli plädiert für mehr Generationengerechtigkeit im EU-Haushalt
Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig trennt sich von Cheftrainer
Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
RBB verteidigt umstrittenes Kalbitz-Interview
Union unterstützt Seehofer bei Absage von Racial-Profiling-Studie
Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß

Newsticker

07:09Giffey nennt Gleichstellungsstrategie "Meilenstein"
05:00Ex-Justizministerin will Öffnung von Kitas und Schulen
05:00Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich
05:00Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan
04:00Verbraucherschützer fordern Neuausrichtung des Luftfahrt-Bundesamts
01:00Klöckner für Bund-Länder-IT-Struktur zu Lebensmittelkontrollen
01:00Kulturstaatsministerin: Chöre sollen Corona-Hilfen beantragen
00:00Deutsche Bahn: Über 22.000 Fernverkehrshalte 2019 ausgefallen
00:00EU-Türkei-Deal: Deutschland nimmt meiste Migranten aus Türkei auf
00:00Scholz fordert "politischen Mut" von allen EU-Mitgliedstaaten
00:00Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß
22:06US-Börsen lassen deutlich nach - Goldpreis im Aufwind
21:55Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
21:03Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
20:07Relegation: Nürnberg besiegt schwache Ingolstädter

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.616,80 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge werden die Anleger von den schwachen Konjunkturprognosen abgeschreckt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ökonomen schlagen bundesweiten Bürgerfonds gegen Leerstand vor


Plakate an leerstehendem Haus in Köthen (Anhalt) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bürgerinitiativen in Kleinstädten mit starker Abwanderung könnten leerstehende Wohnhäuser mit Hilfe eines bundesweiten Bürgerfonds wieder bewohnbar machen. Das schlägt das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln in einem Gutachten vor, über das die "Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet. "Von dem Bürgerfonds würden nicht nur die Eigentümer und Investoren profitieren, sondern auch die Nutzer - etwa Familien, Senioren und Einzelhandel -, und auch die gesamte Stadt, deren innerstädtische Lagen aufgewertet werden", sagte Ralph Henger, Immobilienexperte des IW und Autor des Gutachtens.

Der Umgang mit der Landflucht sowie die Vermeidung und der Abbau von Leerständen seien "zentrale Zukunftsthemen". Der Fonds könnte dem IW-Vorschlag zufolge finanziell unter anderem über die Städtebauförderung des Bundes ausgestattet werden, leerstehende Immobilien erwerben und im Erbbaurecht an Initiativen weitergeben, die die maroden Gebäude dann sanieren. Außerdem müsse der Fonds fachliche Beratung anbieten. Henger bezieht sich auf ein Pilotprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das zunächst nur für leerstehende Fachwerkhäuser gedacht war. Das Ministerium hatte im Oktober 2017 das Projekt "Bürgerfonds - Entwicklung eines bürgerschaftlich getragenen Entscheidungs- und Finanzierungsmodells für Innenentwicklung und Stadtumbau in schrumpfenden kleinen und mit leeren Städten" auf den Weg gebracht. Bis September 2019 wurde das Modell getestet (in Bleicherode und Treffurt in Thüringen, in Felsberg, Homberg (Efze) und Witzenhausen in Hessen sowie in Hann. Münden in Niedersachsen), jedoch laut IW ohne Erfolg. In keiner der Städte sei ein Erbbaurechts-Vertrag und eine entsprechende Sanierung zustande gekommen, heißt es in dem IW-Gutachten weiter. Im BMBF-Projekt seien den Ökonomen zufolge zu hohe Erbpachtzinsen verlangt und zu wenig direkte Förderung angeboten worden. Der Bürgerfonds müsse weiterentwickelt werden. "Erst wenn der Fonds sich auch mit einer gewissen Menge an Eigenkapital oder unmittelbarer Förderung beteiligen kann, wird er für Bürgergruppen oder private Eigentümer interessant sein", sagte Henger der "Welt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.12.2019 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung