Freitag, 06. Dezember 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Gutachterkosten für Pkw-Maut: Scheuer mauert
Umweltministerium bezweifelt Erfüllung der Klimaziele im Verkehrssektor
Finanzämtern fehlen Daten für Grundrente
Umfrage: Mehrheit der Schüler hält Lehrkräfte für digitale Anfänger
München ist Nummer eins beim Weihnachtsshoppen
SPD-Parteitag stimmt mit breiter Mehrheit für Leitantrag - Änderungsanträge der Parteilinken abgeschmettert
Studie: Obergrenze für Video-Streaming bei 23 Euro im Monat
Tausende unentdeckte Soldaten-Skelette unter Deutschlands Erde
Tiergarten-Mord: Beck kritisiert Generalbundesanwalt
Toyota-Deutschlandchef warnt vor zu hohen Erwartungen an E-Autos

Newsticker

18:34SPD-Parteitag stimmt gegen GroKo-Aus
18:23++ EILMELDUNG ++ SPD-Parteitag stimmt mit breiter Mehrheit für Leitantrag - Änderungsanträge der Parteilinken abgeschmettert
18:00München ist Nummer eins beim Weihnachtsshoppen
18:00Umfrage: Mehrheit der Schüler hält Lehrkräfte für digitale Anfänger
18:00Finanzämtern fehlen Daten für Grundrente
18:00MIT-Ökonom: Wiederwahl Trumps "wäre Anfang vom Ende" von US-Demokratie
18:00Umweltministerium bezweifelt Erfüllung der Klimaziele im Verkehrssektor
18:00Kosmetik aus Onlinehandel wird kaum kontrolliert
18:00Gutachterkosten für Pkw-Maut: Scheuer mauert
17:56BayernLB will DKB behalten
17:39DAX beendet Freitagshandel freundlich - Positive Signale aus China
17:34BND sorgt sich um Sicherheit von mutmaßlichem Tiergarten-Mörder
17:05Mehr als 90 Islamisten abgeschoben
16:52Juso-Chef wirbt für Unterstützung von neuer SPD-Spitze
16:00Bundesregierung rechnet Beratungskosten klein

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.166,58 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,86 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auch Wochensicht bleibt ein Minus von etwa einem halben Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China


Fahne von China / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen haben mit Blick auf den Einsatz von Sicherheitskräften gegen Demonstranten in Hongkong von der Bundesregierung den sofortigen Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China gefordert. "Die Bundeswehr muss die Ausbildung chinesischer Soldaten umgehend einstellen", sagte der sicherheitspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Tobias Lindner, dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). "Wenn die Bundesregierung einerseits China zur Einhaltung von Menschenrechten ermahnt und andererseits deren Offiziere ausbildet als sei nichts gewesen, dann macht sie sich selbst unglaubwürdig", so Lindner.

Damit reagierte er auf Medienberichte über einen als geheim eingestuften Bericht der Bundeswehr ("Militärische Ausbildungshilfe Projektjahr 2020"). Demnach sollen elf Soldaten der Volksrepublik unter anderem "Vorgesetztenausbildungen" oder Logistikschulungen erhalten. Für einen Soldaten ist laut "Bild am Sonntag" eine Fachausbildung für "Presse und Öffentlichkeitsarbeit" vorgesehen. Insgesamt sollen Soldaten von 62 Staaten nächstes Jahr bei der Bundeswehr geschult werden. Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, stärkte indes dem Bundesverteidigungsministerium den Rücken. "Es geht ausschließlich um zivile Hilfe. Wenn wir das einstellen, dann gute Nacht", sagte sie der Zeitung. "Auf dieser humanitären Ebene sollten wir über alle Grenzen hinweg arbeiten." Sie verwies darauf, dass deutsche und chinesische Streitkräfte im Rahmen der Übungsreihe "Combined Aid" ausschließlich Katastrophenhilfe leisteten. Gegenstand dieser Übung seien gemeinsame Rettungsszenarien nach einem fiktiven Erdbeben. 2016 hätten erstmals deutsche Soldaten an einer solchen Übung in China teilgenommen. Die Reihe werde bis heute im gegenseitigen Tausch fortgesetzt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.11.2019 - 15:01 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung