Donnerstag, 09. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wirtschaftsrats-Präsidentin gegen CDU-interne Frauenquote
Ex-Braunschweig-Trainer: Trennung "überhaupt kein Problem"
EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse
FDP begrüßt Urteil zu Kostenaufteilung bei Schönheitsreparaturen
DAX lässt nach - MTU schwach
SPD will Bußgelder für Airlines bei verschleppter Ticket-Erstattung
Verkehrsminister lehnt unabhängigen Ermittler in Maut-Affäre ab
Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich
Kriminologe wirbt für Racial-Profiling-Studie
Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan

Newsticker

01:00SPD-Chefin skeptisch bei Beschluss der CDU-Frauenquote
01:00Umfrage: 57 Prozent für Rückkehr zur Wehrpflicht in Deutschland
00:00Bundesrechnungshof kritisiert Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele
22:05US-Börsen legen zu - Goldpreis und Euro stärker
21:08EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse
20:31Ex-Braunschweig-Trainer: Trennung "überhaupt kein Problem"
20:13Wirtschaftsrats-Präsidentin gegen CDU-interne Frauenquote
19:47Bundesligist RB Leipzig verpflichtet Nationalspieler Henrichs
19:29Außenminister kritisiert Russland für Syrien-Politik
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (08.07.2020)
18:00Hessens FDP-Fraktionschef stellt Fairness-Abkommen in Frage
17:38DAX lässt nach - MTU schwach
17:08Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum
16:43Verkehrsminister lehnt unabhängigen Ermittler in Maut-Affäre ab
15:40SPD will Bußgelder für Airlines bei verschleppter Ticket-Erstattung

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.494,92 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,97 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge beunruhigen die vielen Neuinfektionen in den USA die Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort


Büro-Hochhaus / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In Deutschland sind seit Anfang 2018 mindestens 180 neue Finanztechnologie-Start-ups gegründet worden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Direktbank Comdirect und des Analysehauses Barkow Consulting, über die das "Handelsblatt" berichtet. Demnach gibt es hierzulande nun 898 Fintechs.

Ein Rekord wurde auch beim Risikokapital verzeichnet. Allein in den ersten drei Quartalen 2019 erhielten die Start-ups von Investoren rund 1,3 Milliarden Euro. Die meisten Neugründungen gab es im Bereich Blockchain. Hier entstanden 40 neue Fintechs. Dabei wandeln sich die Geschäftsmodelle. "Die Bewegung geht weg von reinen Kryptowährungen hin zu breiteren Anwendungsfällen mit Fokus auf Infrastruktur", sagte Jana Koch, Innovationsexpertin der Comdirect, dem "Handelsblatt". Über die Blockchain als dezentrale Datenbank werden neben digitalem Geld beispielsweise auch Inhaberrechte übertragen. Gezählt wurden in der Studie Unternehmen, die maximal zehn Jahre alt sind, in Deutschland gegründet wurden, noch nicht von anderen Firmen übernommen wurden und sich einer von 13 Finanzmarkt-Kategorien zuordnen lassen. Die meisten Anbieter sind aktuell in den Bereichen Immobilien (Proptech) sowie Finanzierung und Versicherungen (Insurtech) aktiv.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.11.2019 - 08:32 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung