Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
Regierung plant Sofortprogramm für gemeinnützige Organisationen
Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Energie- und Wasserwirtschaft fordert Strompreissenkung
Unionsfraktionschef stellt EU-Wiederaufbaufonds infrage
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
DGB-Chef fordert soziale Staffelung von Familienbonus
Linken-Fraktionschef: Söder nutzt Krise zur Profilierung
Hofreiter warnt vor Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen

Newsticker

01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten
00:00Familienministerin: Konjunkturprogramm an Frauenförderung binden
00:00Über 3.000 Ermittlungsverfahren wegen Corona-Subventionsbetrug
00:00FDP fordert Streichung von Weltbank-Krediten für China
00:00AKK will gegen Extremisten-Netzwerke in der Bundeswehr vorgehen
00:00KSK-Kommandeur: Rechtsextreme "keine Einzelfälle"
00:00Bayerns Ministerpräsident erwägt Urlaub an der Nordsee
00:00Deutsche Frauen verzichten nach Gehaltserhöhung häufig auf ein Kind
00:00Krisen-Angst bindet Akademiker an ihre Arbeitgeber
00:00BDI fordert Kaufprämie für Elektrofahrzeuge und Verbrenner
00:00Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
00:00Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
00:00Mehrheit lehnt Gendersprache ab - 16 Prozent "voll und ganz" dafür
23:02Kantar/Emnid: Schwarz-Gelb erstmals seit Jahren mit Mehrheit

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Unionspolitiker mahnen Einigungswillen im Grundrenten-Streit an


Senioren / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Abgeordnete der Unionsfraktion im Bundestag haben an die Spitzen von Union und SPD appelliert, beim Koalitionsausschuss am Sonntag endlich einen Durchbruch im monatelangen Grundrenten-Streit zu erzielen. Natürlich werde in einer Großen Koalition auch mal strittig über kontroverse Themen diskutiert, und Kompromisse gehörten zum politischen Geschäft, sagte der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der Unionsfraktion im Bundestag, Uwe Schummer (CDU), dem "Handelsblatt". Jedoch dürfe man "die Sachfrage nicht zur Machtfrage missbrauchen, auf beiden Seiten der Koalition", so der CDU-Politiker weiter.

Anders als andere Parteien hätten sich Union und SPD nach der Bundestagswahl 2017 nicht versteckt, sondern Regierungsverantwortung übernommen. "Deswegen haben wir eine besondere Verantwortung gegenüber unserer Demokratie. Hindernisse müssen überwunden, Probleme nicht herbeigeredet, sondern gelöst werden", sagte Schummer. Der CDU-Bundestagsabgeordnete und ehemalige Berliner Justizsenator, Thomas Heilmann, zeigte sich überzeugt, dass sich die letzten offenen Detailfragen auch noch später klären ließen: "Die Koalition sollte sich auf Grundzüge einigen und die komplizierten Details der Bedarfsprüfung über die Finanzämter einer ausführlichen Beratung durch den dafür zuständigen Gesetzgeber überlassen", sagte Heilmann dem "Handelsblatt".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.11.2019 - 10:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung