Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Konjunkturprogramm soll bis zu 80 Milliarden Euro umfassen
Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal
1. Bundesliga: Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke

Newsticker

11:30Armutsrisiko für Kinder und Alleinerziehende gestiegen
11:10Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"
10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten
00:00Familienministerin: Konjunkturprogramm an Frauenförderung binden

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Gauck legt CDU in Thüringen Unterstützung von Ramelow nahe


Thüringer Landtag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat sich nach der Wahl in Thüringen dafür ausgesprochen, dass die Parteien der "demokratischen Mitte" Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) unterstützen. "Parteien brauchen keine Ratschläge von mir", sagte Gauck der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe). Aber der thüringische Ministerpräsident sei "nicht als Radikaler aufgefallen".

Im Gegenteil: Er habe "auch Wähler angesprochen, die mit seiner Partei eigentlich wenig am Hut haben", so der ehemalige Bundespräsident weiter. Wenn die "Parteien der demokratischen Mitte" jetzt verträgliche Formen der Zusammenarbeit oder Tolerierung mit ihm fänden, halte er dies für "eher pragmatisch". In Thüringen wird nach der Landtagswahl noch immer nach einer Mehrheit für eine neue Regierung gesucht - in der CDU hat die Frage zu heftigen Diskussionen geführt, ob man Ramelow stützen oder auch mit der AfD reden sollte. Gauck war bis 2017 Bundespräsident, bis zur deutschen Einheit arbeitete er als Pastor in Rostock und hielt im Wendeherbst 1989 viel beachtete Predigten in Rostocker Kirchen. Er fiel in den Jahren danach immer wieder auch mit scharfer Kritik an der heutigen Linkspartei auf. Auf die Frage, ob er Parallelen sehe zwischen Linkspartei und AfD, antwortete der frühere Bundespräsident: "Klar sehe ich die, und zwar mit Blick auf die Protestwähler". Es gebe eben "Reaktionäre in rot oder blau. Beide fördern ein Grundmisstrauen gegenüber der offenen Gesellschaft, die sie `System` schimpfen. Indem sie die Wutpotentiale nutzen, gewinnen sie Zuspruch", so Gauck. Mit Blick auf eine mögliche Regierungsbeteiligung der AfD sagte er unter Verweis auf andere Länder: "Unsere Rechtspopulisten sind noch nicht so weit, dass die anderen Parteien ihnen Mitwirkungsmöglichkeiten in Regierungsämtern einräumen dürften." Zudem habe die AfD keine Antwort auf die tatsächlichen Probleme, so der frühere Bundespräsident weiter. Außerdem sei aber die "Zeit für eine Mitregierung der AfD" noch nicht gekommen. "Im Gegenteil: Die Partei muss dringend klären, wofür sie eigentlich steht", sagte Gauck "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Bislang könne man "als bürgerlicher Wähler doch nur in ihre Nähe geraten, wenn man aufgeladen ist mit Wut", so der ehemalige Bundespräsident.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.11.2019 - 14:49 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung