Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf
2. Bundesliga: Heidenheim auf St. Pauli torlos
1. Bundesliga: Remis zwischen RB Leipzig und Hertha BSC
Lottozahlen vom Mittwoch (27.05.2020)

Newsticker

13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor
11:35Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
11:33Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
10:49Geschäftsklimastimmung in der EU stabilisiert sich
10:02SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
09:57Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
09:33DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne
09:24Windkraft im ersten Quartal 2020 erstmals wichtigster Energieträger
09:02Klingbeil schließt Soli-Komplett-Abschaffung aus
08:41Fischerzeugung 2019 in Aquakulturen um 2,4 Prozent gestiegen
08:25Coronakrise: Rückgang beim Umsatz in gewerblicher Wirtschaft
07:10Datenschutzbeauftragter beklagt Vertrauensverlust bei Corona-App

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.705 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,41 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nach Brandner-Affäre: Diskussion um Abwahl von Ausschussvorsitzenden


Deutscher Bundestag / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Union und FDP sind offen für den Vorstoß von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD), künftig die Abwahl von Vorsitzenden der Parlamentsausschüsse zu ermöglichen. Oppermann hatte für eine entsprechende Reform der Geschäftsordnung des Bundestages plädiert, nachdem der Vorsitzenden des Rechtsausschusses, Stephan Brandner (AfD), scharfe Kritik ausgelöst hatte. "Man muss über eine Änderung der Geschäftsordnung nachdenken, die Bundestags-Ausschüssen die Abberufung des Ausschussvorsitzenden erlaubt", sagte der CSU-Fraktionsgeschäftsführer Stefan Müller dazu dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Sonntagsausgaben).

Dies sollte mit Mehrheit möglich sein, so Müller. "Klar ist, dass sich eine Abberufung nur auf eine konkrete Person bezieht. Die Fraktionen behalten ihr Recht, Ausschussvorsitzende nach dem vereinbarten Schlüssel zu stellen", so der Unionspolitiker. Beschließen müsste die Änderung seiner Geschäftsordnung der Bundestag insgesamt. Die Abberufung könnte dann der betreffende Ausschuss vornehmen, so Müller. Auch die FDP im Bundestag zeigte sich offen für die Reform. Es werde "zu beraten sein, ob wir vorsorglich die Geschäftsordnung ändern", erklärte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer, Marco Buschmann, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Er habe gemeinsam mit allen seinen Amtskollegen "der demokratischen Fraktionen" Brandner bereits "unmissverständlich zu verstehen gegeben: Entweder bringt er seine widerliche Entgleisung in Ordnung oder wir werden daraus Konsequenzen ziehen", so Buschmann. "Daraufhin hat er sich im Plenum des Deutschen Bundestages von seinem Tweet distanziert." Das weitere Vorgehen für ähnliche künftige Fälle müssten die Fraktionen nun klären. Oppermann hatte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" zuvor gesagt, Brandner habe durch die Verbreitung von antisemitischen Tweets das Ansehen des gesamten Parlamentes schwer beschädigt. "Seine formale Entschuldigung ändert daran nichts, zumal echte Reue anders aussieht", so der SPD-Politiker. Weil mit Wiederholungen zu rechnen sei, müsse der Konsequenzen ziehen und "die Geschäftsordnung des Bundestages so ändern, dass es künftig klare Regeln für die Abwahl eines Ausschuss-Vorsitzenden gibt", so Oppermann. "Nur so kann langfristiger Schaden für unseren Parlamentarismus vermieden werden." Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages hatte sich am Mittwoch in einer von CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen und Linken unterstützen Erklärung offenen gegen seinen Vorsitzenden Brandner gestellt. Zu einer Abwahl des Ausschussvorsitzenden kam es allerdings nicht, weil diese in der Geschäftsordnung des Bundestags nicht ausdrücklich geregelt ist. Nach einer Verabredung zwischen den Fraktionen steht der AfD die Leitung des Rechtsausschusses zu. Bei einer Abwahl dürfte Brandner durch einen Fraktionskollegen ersetzt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.10.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung