Sonntag, 17. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

CDA will Recht auf beruflichen Neustart für Ältere
Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
Habeck setzt auf grünen Realismus
Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein
Umfrage: Nur 9 Prozent trauen Baerbock Kanzleramt zu

Newsticker

16:43CDA will Recht auf beruflichen Neustart für Ältere
16:32Scholz will Rechtsanspruch auf zweite Ausbildung
16:05Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
16:00Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
15:36Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
15:01Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
14:43Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
14:15Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
13:39Voith-Chef kündigt Zukäufe an
13:15Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
12:43Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
12:11Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
11:20FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
10:43Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
10:15Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.241,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelschluss die Anteilsscheine von Heidelbergcement, Merck und Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ökonomie-Nobelpreisträger kritisiert Trump und Johnson


Donald Trump / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Nobelpreisträger und Ökonomieprofessor an der Yale University im US-Bundesstaat Connecticut, Robert Shiller, hat den US-Präsidenten Donald Trump und den britischen Premierminister Boris Johnson scharf kritisiert. "Für beide gilt, dass es Ihnen egal ist, wenn man an ihnen zweifelt. Sie tun unverschämte Dinge", sagte Shiller dem "Handelsblatt".

Insbesondere Trump sei es gelungen, sich als selbstgemachter Milliardär zu etablieren. "Er hatte das Glück, 400 Millionen Dollar in heutigen Preisen von seinem Vater zu erben. Aber Trump selbst lügt darüber", so der Ökonomieprofessor weiter. Der US-Präsident behaupte einfach, dass er durch und durch ein Selfmade-Milliardär sei. So habe er sich seine eigene Geschichte geschaffen. "Das Wichtigste, um ein hohes Maß an politischer Macht zu erreichen, ist, dass man eine gute Geschichte mitbringt. Und nicht was man tut, sondern wie", sagte Shiller dem "Handelsblatt". Shiller war in der Ökonomen-Szene zu Berühmtheit gekommen, weil er sowohl die New-Economy-Blase als auch die US-Immobilienpreiskrise vorausgesagt hatte – auch durch die Analyse der Macht der Erzählung. 2013 erhielt er den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 11:57 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung