Sonntag, 17. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
Habeck setzt auf grünen Realismus
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein

Newsticker

16:05Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
16:00Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
15:36Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
15:01Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
14:43Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
14:15Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
13:39Voith-Chef kündigt Zukäufe an
13:15Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
12:43Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
12:11Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
11:20FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
10:43Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
10:15Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab
09:36FDP will hohe Hürde für Abwahl von Ausschussvorsitzenden schaffen
08:55Scholz wirft Walter-Borjans Kleinmachen der SPD vor

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.241,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelschluss die Anteilsscheine von Heidelbergcement, Merck und Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne fordern schärferes Vorgehen gegen "Identitäre Bewegung"


Demo der "Identitären Bewegung" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Im Kampf gegen Rechtsextremismus sollte die "Identitäre Bewegung" nach Ansicht der Grünen stärker in den Fokus der Sicherheitsbehörden rücken. Bei der internationalen Vernetzung von Rechtsterroristen spiele die "Identitäre Bewegung" immer wieder "eine ganz wesentliche Rolle", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, dem "Handelsblatt". Dies müsse "zukünftig bei der Arbeit der Sicherheitsbehörden und der Analyse von rechtsextremen und rechtsterroristischen Strukturen endlich sehr viel stärker Beachtung finden als bislang", so der Grünen-Politiker weiter.

Er kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Sicherheitsbehörden viel zu lange an einer "überkommenen Analyse-Methode" festgehalten hätten. "Man untersuchte bieder Partei- und Vereinsstrukturen und nahm die Mitgliederbewegungen zur Kenntnis", erläuterte der Grünen-Fraktionsvize. "Neurechte Bestrebungen wurden und werden fragmentiert betrachtet - hier ein paar verrückte Reichsbürger, dort einige harmlose Prepper und dann noch die Identitären und die AfD", sagte von Notz dem "Handelsblatt". Diese analytischen Defizite hätten dazu geführt, "dass rechtsextreme und rechtsterroristische Taten nicht als solche erkannt und im Kontext bewertet" worden seien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 09:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung