Donnerstag, 28. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
Monopolkommission fordert Einlenken von Lufthansa-Management
Borchardt verteidigt systemkritische Haltung
Söder glaubt nicht an Abstandsregeln am Ballermann
Hornbach-Chef hält an provokanter Heimwerker-Werbung fest
Grünen-Politikerin befürchtet Chaos bei Lockerungen
Kronberger Kreis fordert steuerliche Entlastungen
Steuerzahlerbund kritisiert EU-Rettungspaket
1. Bundesliga: Schalke unterliegt Düsseldorf

Newsticker

14:21Studie: Grüne Aktien in Coronakrise rentabler als Öl und Gas
14:08Preisauftrieb verlangsamt sich - Nahrungsmittel teurer
14:02++ EILMELDUNG ++ Inflationsrate sinkt im Mai auf 0,6 Prozent
13:33Bund darf eigene Lufthansa-Aufsichtsräte nicht selbst benennen
13:15Lufthansa-Rettung: CSU-Generalsekretär attackiert EU-Kommission
13:11Virologe Streeck hält Kritik an Drosten-Studie für berechtigt
12:36DAX am Mittag im Plus - Merck vorne
12:15Mieterbund fordert Rückkehr zum gemeinnützigen Wohnungssektor
12:12Weber schlägt Kompetenzgerichtshof für EU vor
11:35Finanzamt macht Fehler - Selbstständiger muss keine Steuern zahlen
11:33Linde-Chef bereitet Konzern auf zweite Corona-Welle vor
10:49Geschäftsklimastimmung in der EU stabilisiert sich
10:02SPD-Generalsekretär gegen momentane Debatte um Kanzlerkandidaten
09:57Virologe Schmidt-Chanasit kritisiert wissenschaftliche Verfahren
09:33DAX startet erneut mit Gewinnen - Lufthansa vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.705 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,41 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hamburger Justizsenator will "Anzeigepflicht" bei Hasskommentaren


Hamburgische Bürgerschaft / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Hamburger Justizsenator Till Steffen (Grüne) will als Reaktion auf den rechtsextremistischen Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) die Betreiber von Online-Plattformen verpflichten, Morddrohungen und andere strafrechtlich relevante Inhalte den Behörden zu melden. "Eine Anzeigepflicht für Offizialdelikte halte ich für sinnvoll", sagte Steffen dem "Handelsblatt". Hierfür bräuchten die Staatsanwaltschaften von den Netzbetreibern die notwendigen Informationen zur Ermittlung der Täter.

Da gebe es beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) noch "erheblichen Nachbesserungsbedarf", so der Grünen-Politiker weiter. Eine Anzeigepflicht bedeute dann aber auch, dass man die Staatsanwaltschaften personell so ausstatten müsse, "dass sie die zu erwartenden Anzeigen auch zügig bearbeiten können". Steffen hält ein härteres Vorgehen im Kampf gegen Hass und Hetze im Internet für unabdingbar. "Wer im Netz oder auf der Straße nicht begreift, wo die Grenzen bei der Meinungsäußerung überschritten werden, der muss unmittelbar zu spüren bekommen, dass der Rechtsstaat das nicht toleriert", sagte der Hamburger Justizsenator. Dazu müsse sich dann aber auch das Anzeigeverhalten der Betroffenen verbessern. Kritisch sieht der Grünen-Politiker Forderungen aus der Union nach schärferen Sicherheitsgesetzen. "Nach solch schrecklichen Taten kommen reflexhaft Rufe nach mehr Überwachung und mehr Kompetenzen für den Verfassungsschutz", sagte Steffen dem "Handelsblatt". Er sei da "erstmal skeptisch" und halte es "für wichtiger, den Anfängen zu wehren und Hass und Hetze den Nährboden zu entziehen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 08:21 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung