Mittwoch, 13. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (13.11.2019)
Ehemaliger Linken-Chef kritisiert Fraktionsvorsitzendenwahl
Scheuer will Games-Branche nun doch fördern
Studie: Gewalt in Wohnquartieren nimmt zu
IG-BCE-Chef beklagt desolate Lage der Windkraftbranche
Hartz IV: Staat stockte 2018 Löhne um fast zehn Milliarden Euro auf
Israels Botschafter kritisiert EuGH-Urteil
Bericht: Streit im Umwelt-Sachverständigenrat landet vor Gericht
US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
VW will nur für begrenzte Zeit in eigene Zellfertigung einsteigen

Newsticker

18:30Lottozahlen vom Mittwoch (13.11.2019)
18:15Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD
17:54Impeachment-Ermittlungen gegen Trump: Erste öffentliche Anhörung
17:48DAX im Minus - Deutsche-Bank-Aktie lässt stark nach
16:291. Bundesliga: Frankfurts Abraham für sieben Wochen gesperrt
16:15Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
16:15Lehrerverband hält Beschluss zur Ganztagsbetreuung für "Mogelpackung"
15:34Klein kritisiert EuGH-Urteil zur Kennzeichnung israelischer Waren
14:38Mindestens 13 Tote bei Busunglück in der Slowakei
14:21Wolke Hegenbarth: Bei Geburt des Sohnes lief alles nach Plan
14:02Heils Qualifizierungsoffensive beschert BA hohe Mehrausgaben
13:52Umweltministerin bezeichnet Tesla-Standortwahl als "Weckruf"
13:46Bericht: Aus Türkei abgeschobene IS-Anhänger bleiben vorerst frei
13:29Sascha Lobo erlebte "massenhafte Hassattacken"
13:13Institut schätzt Modernisierungslücke auf knapp eine Billion Euro

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.230,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,40 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Linde mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von den Aktien von Eon und von Vonovia. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nach Halle: Thüringens Verfassungsschutzchef nimmt Gamer in Schutz


Trauer nach Anschlag in Halle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, Stephan Kramer, hat nach dem Anschlag von Halle davor gewarnt, die Gamer-Szene pauschal zu verdächtigen. "Es ist sachlich falsch und auch kontraproduktiv, die gesamte Gamer-Szene unter Verdacht zu stellen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagausgaben). "Es geht darum, sie als Alliierte zu gewinnen, damit ihre Plattformen sauber bleiben."

Kramer bezog sich damit auf eine Äußerung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der am Wochenende in der ARD gesagt hatte: "Das Problem ist sehr hoch. Viele von den Tätern oder den potenziellen Tätern kommen aus der Gamer-Szene." Der CSU-Politiker war dafür vielfach kritisiert worden. Kramer betonte ferner, dass das Problem des Rechtsextremismus nicht durch eine Beobachtung des Internets und die Sicherheitsbehörden allein gelöst werden könne. Die Masse an Postings und einschlägiger Kommunikation im Netz sei viel zu groß, um Anschläge auf diese Weise hundertprozentig verhindern zu können. Es sei vielmehr auch die Gesellschaft gefragt, auf Menschen zu achten, die in den Extremismus abglitten. Kramer, der seit 2015 amtiert und vorher Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland war, beklagte schließlich den fehlenden Schutz der Synagoge in Halle vor dem Anschlag am 9. Oktober. "Es ist für mich unverständlich, dass nicht wenigstens zum höchsten jüdischen Feiertag eine Polizeistreife vor der Tür stand", sagte er dem RND. "Insofern verstehe ich die berechtigte Kritik des Zentralrats der Juden." Dessen Präsident Josef Schuster hatte sich entsprechend geäußert. Zwar habe niemand den Angriff von Stephan B. auf die Synagoge und die anschließende Ermordung zweier Unbeteiligter in dieser Form voraussehen können, sagte der Verfassungsschutz-Chef. Andererseits komme die Tat auch nicht überraschend, da Rechtsextremisten seit längerem wie Islamisten agierten und beide Gruppen nicht zuletzt Juden im Visier hätten. Das generelle Problem bestehe darin, dem Sicherheitsbedürfnis der Bürger zu entsprechen, da mittlerweile viele Gruppen von Extremisten bedroht würden und die Sicherheitsbehörden dem rein personell kaum noch adäquat Rechnung tragen könnten.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 18.10.2019 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung