Sonntag, 17. November 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
Habeck setzt auf grünen Realismus
Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein

Newsticker

16:05Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
16:00Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
15:36Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
15:01Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
14:43Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
14:15Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
13:39Voith-Chef kündigt Zukäufe an
13:15Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
12:43Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
12:11Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
11:20FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
10:43Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
10:15Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab
09:36FDP will hohe Hürde für Abwahl von Ausschussvorsitzenden schaffen
08:55Scholz wirft Walter-Borjans Kleinmachen der SPD vor

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.241,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelschluss die Anteilsscheine von Heidelbergcement, Merck und Volkswagen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten haben dem neuen Brexit-Abkommen mit Großbritannien zugestimmt. Man habe im Europäischen Rat das, was EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der Brexit-Beauftragte Michel Barnier zusammen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson verhandelt hätten, "einstimmig begrüßt", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstagabend in Brüssel. "Natürlich ist das Dokument, was wir jetzt sehen, sozusagen ein Kompromiss von allen Seiten, der aber von uns unterstützt werden kann, weil er wesentliche Bedingungen umsetzt, die wir immer wieder genannt haben", so die Bundeskanzlerin weiter.

Hier wolle sie "zuerst die Integrität des EU-Binnenmarktes nennen und dann natürlich auch die Tatsache, dass der irische Premierminister von seiner Seite aus bestimmte Kompromisse eingegangen ist, die dazu geführt haben, dass Irland seine Interessen, die Republik Irland, wahren kann und wir gleichzeitig das Good Friday Agreement umsetzen können und einhalten können. Das heißt, dass es keine Kontrollen an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland gibt", sagte Merkel. Wenn das Abkommen sowohl vom Europäischen Parlament als auch vom britischen Unterhaus angenommen werde, dann habe man einen "geregelten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Und bis zum Ende 2020 eine Zwischenphase, in der wir wissen, wie die Dinge stattfinden sollen und eine Zeit, in der dann auch ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien ausgehandelt werden kann", so die CDU-Politikerin weiter. Das sei für sie ein "sehr wesentlicher Unterschied zu der Situation, die wir hatten in dem Falle, als Theresa May Premierministerin war". Damals sei noch nicht klar gewesen, "wie die zukünftigen Beziehungen aussehen sollen" und ob es "eine Mitgliedschaft in der Zollunion gibt oder nicht". Jetzt sei "ganz klar, dass Großbritannien ein Drittstaat" sein werde und dass mit "diesem Drittstaat dann eben sehr zügig ein solches Freihandelsabkommen ausgehandelt werden muss", sagte Merkel.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2019 - 18:50 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung