Mittwoch, 03. Juni 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

IWH-Präsident für vollständige Aufhebung von Corona-Beschränkungen
Aminata Touré warnt vor Rassismus in Deutschland
Erstmals seit Wochen wieder mehr Covid-19-Intensivpatienten
Hirnforscher erwartet "gesellschaftlichen Aufbruch" nach Corona
Justizministerin verteidigt Anzeigepflicht für Hassposts
INSA: Union gewinnt und SPD verliert
Union kritisiert Trumps Krisenmanagement
Tausende Betrugsverdachtsfälle bei Corona-Hilfen
Niedersachsens Ministerpräsident für Kinderzuschuss von 600 Euro
FDP will Mehrwertsteuer für drei Monate senken

Newsticker

13:03Unionsfraktionsvize fordert neue Unternehmenskultur
12:47Politologin: Trump spielt "hohes politisches Theater"
12:39Tourismuswirtschaft begrüßt Teil-Aufhebung der Reisewarnung
12:34DAX am Mittag deutlich im Plus - Lufthansa vorne
12:25Luftverkehrswirtschaft begrüßt Aufhebung der Reisewarnung
11:44TUI will am 17. Juni mit Sommerflugplan starten
11:38Ex-Staatssekretäre fordern abgestimmtes Vorgehen an Schulen
11:20Ryanair-Chef lobt Verhandlungsführung von Lufthansa-Chef
11:07CSU-Generalsekretär: "Wir haben unsere Lektion aus 2018 gelernt"
10:59Regierung will Reisewarnungen durch Reisehinweise ersetzen
10:46Jeder Zweite nutzt kontaktlose Paketzustellung
10:06Arbeitsmarkt wegen Coronakrise weiter unter Druck
09:59++ EILMELDUNG ++ Arbeitslosenzahl auch im Mai deutlich gestiegen
09:47Erdbeben der Stärke 6,8 in Chile
09:34DAX startet mit Gewinnen - Fast alle Werte im Plus

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag deutliche Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.315 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 2,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals


Fahne von Großbritannien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der überraschenden Einigung zwischen Großbritannien und der Europäischen Union auf einen neuen Brexit-Deal hat der britische Labour-Chef und Oppositionsführer Jeremy Corbyn das Abkommen scharf kritisiert. Großbritanniens Premierminister Boris Johnson habe scheinbar einen "noch schlechteren Deal" als seine Amtsvorgängerin Theresa May ausgehandelt, schrieb Corbyn am Donnerstagmittag auf Facebook. Schon Mays Deal sei mit einer überwältigenden Mehrheit abgelehnt worden.

Der neue "sell-out deal" bringe das Land nicht zusammen und sollte abgelehnt werden, so der Labour-Vorsitzende weiter. Zuvor hatte bereits die nordirische Protestantenpartei DUP hatte angekündigt, den Brexit-Deal derzeit abzulehnen. Auch die schottische SNP will dem Deal nicht zustimmen. Da der britische Premierminister im Londoner Unterhaus über keine eigene Mehrheit verfügt, ist er unter anderem auf die Unterstützung der DUP angewiesen. Unterdessen veröffentlichte die EU-Kommission den neuen Deal. Daraus geht unter anderem hervor, dass Nordirland weiter einigen EU-Regeln unterliegen soll. Unter anderem soll die Provinz zwar in der britischen Zollunion bleiben, allerdings auf Güter, die im EU-Binnenmarkt enden könnten, EU-Zollsätze erheben. Damit könnten die Briten eigenständig Freihandelsabkommen abschließen. Eine harte Grenze in Irland würde mit dem Deal vermieden werden. Nach Angaben des Brexit-Chefunterhändlers der EU, Michel Barnier, schafft die Einigung vom Donnerstag "Rechtssicherheit". Es ist allerdings noch unklar, ob das neue Abkommen das parlamentarische Verfahren überstehen wird. Zunächst müssten die EU-Staats- und Regierungschefs dem Deal bei ihrem Gipfel am Donnerstag und Freitag zustimmen - dies gilt als wahrscheinlich. Die Zustimmung des britischen Unterhauses, welches sich am Samstag mit dem Abkommen befassen soll, ist dem Vernehmen nach allerdings weniger wahrscheinlich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.10.2019 - 13:07 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung