Freitag, 18. Oktober 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV    Video: 100% in einer Woche? Trader zeigt neuartiges Börsen-Handelssystem - gratis!

Meistgelesene Nachrichten

Corbyn signalisiert Ablehnung des neuen Brexit-Deals
DAX kaum verändert - Anleger schauen auf Brexit-Kompromiss
EU-Staats- und Regierungschefs stimmen Brexit-Deal zu
Ute Vogt wird innenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion
ZDF-Politbarometer: Linke und CDU in Thüringen fast gleichauf
Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
Merkel begrüßt "deutliche Bewegungen" in Brexit-Verhandlungen
Grünen-Fraktionschef lehnt "Turbo-Baurecht" ab
Bundestag lehnt Grünen-Vorstoß zu Tempolimit auf Autobahnen ab

Newsticker

07:56Mieterbund begrüßt Wohngeldreform
07:51Göring-Eckardt für Beobachtung von Rechtsextremisten in Gamer-Szene
07:42Bauernpräsident fürchtet Eskalationen bei Landwirt-Protesten
05:00Wirtschaftsminister wirbt für neuen Brexit-Deal
05:00Lambsdorff bewertet Brexit-Deal zurückhaltend
05:00Brexit: Überweisungen nach Großbritannien werden teurer
05:00Nach Halle: Thüringens Verfassungsschutzchef nimmt Gamer in Schutz
01:00Maas fürchtet Scheitern von internationaler Rüstungskontrolle
01:00Samuel Koch wird für "Wetten, dass..?"-Unfall immer noch beschimpft
00:00Landesinnenministerien sehen keine Basis für AfD-Beobachtung
00:00Umfrage: Fast jeder Dritte für Merz als CDU/CSU-Kanzlerkandidat
00:00Özdemir gegen NATO-Ausschluss der Türkei
00:00Lucke-Eklat an Hamburger Uni: Bildungspolitiker besorgt
22:05US-Börsen etwas im Plus - Brexit kein Thema in Übersee
20:22Türkei und USA vereinbaren Waffenruhe in Nordsyrien

Börse

Am Donnerstag hat sich der DAX kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.654,95 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,12 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anleger reagierten am Vormittag zunächst euphorisch auf Meldungen, wonach es eine Einigung zwischen der EU und Großbritannien im Brexit-Streit gebe, und hievten das Börsenbarometer schlagartig über ein Prozent ins Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Antisemitismusbeauftragter will mehr Einsatz gegen Judenfeindlichkeit


Orthodoxer Jude / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, die Deutschen dazu aufgerufen, Judenfeindlichkeit in keiner Form zu tolerieren. "Es muss unangenehm werden, wenn man sich auch im Kleinen, Privaten antisemitisch äußert: am Stammtisch, auf dem Fußballplatz, am Arbeitsplatz", sagte Klein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Jeder Einzelne könne etwas gegen Antisemitismus tun.

Der Judenhass sei stärker geworden. "Das Internet und die sozialen Medien haben erheblich dazu beitragen. Das hatte unmittelbare Auswirkungen auf menschliches Handeln in der realen Welt", so der Antisemitismusbeauftragte weiter. Die Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), die Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet zu verbessern, müsse schnell umgesetzt werden. Klein warf der AfD vor, sie habe "die Grenzen des Sagbaren" verschoben. Führende Politiker der AfD hätten den Holocaust und die nationalsozialistischen Gräueltaten relativiert, beklagte der Antisemitismusbeauftragte. "Das hat zur Verrohung des politischen Diskurses in Deutschland geführt", sagte Klein den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Er warnte, Juden könnten Deutschland aus Angst verlassen. "Deutschland ist ein Land, in dem Juden gut leben können, allerdings sind die jüdischen Gemeinden sehr verunsichert", so der Antisemitismusbeauftragte weiter. Die Juden säßen "nicht auf gepackten Koffern, aber sie schauen doch nach, wo die Koffer sind".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 21:14 Uhr

Loading...


  Presseschau

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung