Sonntag, 31. Mai 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fast jeder dritte Büro-Arbeitsplatz könnte überflüssig werden
Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor
Koalition uneinig über neuen "Radikalenerlass"
"Totaler Verrat": Luisa Neubauer macht Wirtschaftsminister Vorwürfe
Österreich erlaubt Formel-1-Rennen
Außenminister kritisiert Trumps WHO-Entscheidung
Präsident der Maschinenbauer gegen Auto-Kaufprämie
2. Bundesliga: Arminia Bielefeld gewinnt in Kiel
FDP kritisiert Kompromiss zu Lufthansa-Rettungsdeal
1. Bundesliga: Bremen punktet im Abstiegskampf auf Schalke

Newsticker

12:06Habeck wirft Regierung schwere Versäumnisse in Coronakrise vor
11:30Armutsrisiko für Kinder und Alleinerziehende gestiegen
11:10Röttgen sieht EU in "schwerster Krise ihrer Geschichte"
10:22Gemeindebund reklamiert Geld aus Konjunkturpaket für Kommunen
09:55Lambsdorff kritisiert US-Sanktionen gegen Hongkong
09:31Grüne: Kommunen bei Entsorgung von Kunstrasenplätzen in der Pflicht
09:12Söder hält Steuersenkungen für "zwingend"
08:56Kretschmann kritisiert Scholz-Plan zur Entschuldung der Kommunen
08:47US-Präsident will G7-Gipfel verschieben
08:33Giffey will mehr Erkenntnisse zum Infektionsrisiko bei Kindern
08:25Bayerns Ministerpräsident will Kaufprämie für deutsche Autos
08:16GroKo streitet über Entschuldung der Kommunen
07:00Schweinsteiger wollte nicht vor leeren Tribünen spielen
01:00Caritas-Präsident fordert deutliche Hartz-IV-Aufstockung
00:00Bund beteiligt sich mit 6,3 Milliarden Euro an Flüchtlingskosten

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.586,85 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,65 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss entgegen dem Trend im Plus die Wertpapiere von Henkel, gefolgt von den Aktien von Fresenius und von SAP. Die Anteilsscheine der Deutschen Lufthansa rangierten kurz vor Handelsschluss mit einem Minus von über fünf Prozent am Ende der Liste, direkt hinter den Papieren von Eon und von Covestro. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

RWE-Chef rechnet mit Erhalt des Hambacher Forsts


Protest für den Hambacher Forst / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Essener Energiekonzern RWE stellt sich auf einen Erhalt des Hambacher Forsts ein. "Der Erhalt ist politisch und gesellschaftlich gewünscht, und auch wir wollen ihn machbar machen", sagte Konzernchef Rolf Martin Schmitz der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). "Ich bin optimistisch, denn bei dem von der Kommission empfohlenen Ausstieg benötigen wir weniger Braunkohle für unsere Kraftwerke."

Laut einem geologischen Gutachten könne RWE bis auf 50 Meter an den Forst baggern, ohne seinen Wasserspeicher zu gefährden, so Schmitz. "Technisch ist der Erhalt lösbar", fügte er hinzu. Eine andere Frage sei, ob es den Aufwand wert sei. "Es ist deutlich komplizierter ihn stehen zu lassen, als ihn nicht stehen zu lassen", sagte Schmitz mit Blick auf den Hambacher Forst. "Wir brauchen dafür eine ganz neue Braunkohleplanung, die zehn bis 15 Jahre dauert und sehr viel Geld kostet. Wenn das so gewünscht ist, machen wir es." Schmitz forderte die Bundesregierung auf, die Ergebnisse der Kohlekommission zügig umzusetzen. "Es ist wichtig, dass wir eine verlässliche Basis für den Kohleausstieg bekommen, vor allem für unsere Mitarbeiter", sagte der RWE-Chef. "Sie wollen wissen, bis wann Maßnahmen greifen und wie viele Stellen abgebaut werden müssen. Unsere Beschäftigten gehen beim Ausstieg alle mit, sie wollen nur endlich genau wissen, wo sie dran sind." Der RWE-Chef verteidigte zugleich die Forderung des Konzerns nach staatlichen Entschädigungen angesichts des vorgezogenen Braunkohleausstiegs. "Weil der gesellschaftlich beschlossene Ausstieg schneller kommen soll, als wir ihn selber machen würden, müssen uns zusätzlich entstehende Kosten und entgangene Gewinne ersetzt werden. Die Höhe lässt sich mit Gutachten relativ einfach klären. Uns geht es insbesondere um Entschädigungen für die Maßnahmen, die wir schon in den nächsten Jahren umsetzen sollen. Davon würden rund 3.500 Mitarbeiter betroffen sein."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.10.2019 - 07:34 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung